Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2011

14:10 Uhr

Umsatz steigt

Pfleiderer plant 2012 Befreiungsschlag

Der Nettoverlust für das erste Halbjahr 2011 ist enorm, doch im operativen Geschäft zeichnet sich für Pfleiderer Besserung ab. Laut Vorstandschef Overdiek soll 2012 die Sanierung gelingen - wenn die Gläubiger mitspielen.

An einer Laminat-Presse fädeln zwei Arbeiter bei Pfleiderer eine Bahn Buchendekor ein. dpa

An einer Laminat-Presse fädeln zwei Arbeiter bei Pfleiderer eine Bahn Buchendekor ein.

MünchenDer schwer angeschlagene Holzverarbeiter Pfleiderer hängt weiter tief in den roten Zahlen fest, will aber nächstes Jahr die langersehnte Trendwende schaffen. Der Nettoverlust lag im ersten Halbjahr 2011 bei 85,3 Millionen Euro nach einem Minus 27,1 Millionen im Vorjahreszeitraum, wie das bayerische Unternehmen am Mittwoch in Neumarkt mitteilte. Hier wirkten sich die Zinslast für den milliardenschweren Schuldenberg und die hohen Kosten für die Sanierung negativ aus.

Operativ sieht Vorstandschef Hans Overdiek dagegen Anzeichen der Besserung. In den nächsten Monaten will der Konzern die beschlossene, nun aber vor Gericht umstrittene Sanierung umsetzen - und damit endgültig die ansonsten drohende Insolvenz abwenden. Dann sind laut Overdiek, der allerdings in der Vergangenheit oft mit zu optimistischen Prognosen aufgefallen ist, auch wieder schwarze Zahlen drin.

Die geplante Sanierung sieht dank Zugeständnissen der Gläubiger eine Schuldenreduzierung von mehr als 700 Millionen Euro, den Verkauf des defizitären Nordamerikageschäfts und Einsparungen in Westeuropa vor. „Wir haben die entscheidenden Weichen gestellt“, sagte Overdiek. „Pfleiderer befindet sich auf dem Weg der Gesundung.“ In Westeuropa zögen die Margen wieder an, Osteuropa glänze als Wachstumstreiber. Nordamerika solle bis Mitte 2012 abgestoßen sein.

Für das fortgeführte Geschäft wies Pfleiderer einen um fast zehn Prozent höheren Halbjahresumsatz von 595 Millionen Euro aus. Der operative Gewinn (Ebitda) kletterte um 15 Prozent auf gut 44 Millionen Euro. Im dritten Quartal und im Oktober habe sich der positive Trend fortgesetzt.

Pfleiderer ist durch eine riskante Expansionsstrategie in Schieflage geraten. Für den Fortbestand des Unternehmens, das momentan ein negatives Eigenkapital von 13 Millionen Euro ausweist, ist die Freigabe der Sanierungsschritte entscheidend. Diese stockt aber. Denn das Landgericht Frankfurt hatte zuletzt Anträge, wichtige Beschlüsse der Gläubigerversammlung von Mitte Juni sofort vollziehen zu können, zurückgewiesen. Pfleiderer will gegen das Urteil Beschwerde einlegen und rechnet in zweiter Instanz im ersten Quartal 2012 mit einem Erfolg.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×