Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2014

15:59 Uhr

Umsatzeinbruch

Bosch Rexroth streicht 580 Stellen

Nach zwei guten Jahren hat Bosch Rexroth zuletzt einen deutlichen Umsatzeinbruch verzeichnet. Die Krise in Russland sei mit ein Grund, aber bei weitem nicht der einzige. Nun zieht der Konzern Konsequenzen.

Bundesweit beschäftigt Bosch Rexroth fast 19.000 Mitarbeiter. Knapp 600 Stellen sollen bis 2016 abgebaut werden. dpa

Bundesweit beschäftigt Bosch Rexroth fast 19.000 Mitarbeiter. Knapp 600 Stellen sollen bis 2016 abgebaut werden.

LohrBosch streicht in seiner Industriesparte Bosch Rexroth 580 Stellen. Davon sollen 520 Arbeitsplätze in der Zentrale in Lohr am Main wegfallen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Markt für Maschinen- und Anlagenbau habe sich nicht so entwickelt wie erwartet, begründete ein Sprecher das Vorhaben. Die Krise in Russland sei mit ein Grund, wenn auch nicht der einzige.

Nach zwei Jahren mit sehr guter Umsatzentwicklung in Folge habe das Unternehmen zuletzt einen deutlichen Umsatzeinbruch verzeichnet. 2013 machte der Spezialist für Antriebs- und Steuerungstechnologien 5,7 Milliarden Euro Umsatz. Das sind etwa 12 Prozent des gesamten Bosch-Umsatzes.

Bundesweit beschäftigt Rexroth fast 19.000 Mitarbeiter, davon etwa 6000 in der Zentrale in Lohr am Main. Die knapp 600 Stellen sollen bis 2016 abgebaut werden. Ziel sei es, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden, sagte der Sprecher. Für die betroffenen Mitarbeiter sollen Jobs in anderen Bereichen und Standorten der Bosch-Gruppe gesucht werden. Außerdem sollen Abfindungen und Vorruhestandsregelungen angeboten werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×