Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2016

16:32 Uhr

Umsatzplus bei Thermotechnik

Bosch verkauft kräftig Heizungen und Warmwasser-Erhitzer

Der Technologiekonzern Bosch hat ein sattes Umsatzplus in seiner Thermotechnik-Sparte verbucht: Um rund sieben Prozent wuchs das Geschäft an. Zum Gewinn machte das Unternehmen jedoch keine Angaben.

Bosch-Werk in Hildesheim, Niedersachsen: Zahl der Beschäftigten in der Thermotechnik in etwa konstant. dpa

Technologiekonzern

Bosch-Werk in Hildesheim, Niedersachsen: Zahl der Beschäftigten in der Thermotechnik in etwa konstant.

WetzlarDank einer stärkeren Nachfrage im In- und Ausland hat der Technologiekonzern Bosch im Geschäft mit Heizungen und Warmwasser-Erhitzern deutlich zugelegt. Der Umsatz mit Thermotechnik sei 2015 um rund sieben Prozent auf 3,3 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern am Montag in Wetzlar mit, dem Verwaltungssitz der Sparte. Zum Gewinn machte Bosch keine Angaben.

Die Zahl der Beschäftigten in der Thermotechnik sei mit rund 13.400 in etwa konstant geblieben, hieß es. Wachstumstreiber waren die Märkte Deutschland sowie Großbritannien, Niederlande, Spanien und Österreich. In Russland und China gab es hingegen eine Abkühlung.

Bosch-Autospartenchef Bulander: „Wir fühlen uns nicht als Melkkuh“

Bosch-Autospartenchef Bulander

Premium „Wir fühlen uns nicht als Melkkuh“

Erst im April ist Rolf Bulander zum Chef der größten Bosch-Sparte aufgestiegen. Im Interview erklärt er, wie sich der Autoteilelieferant zum Mobilitätsanbieter wandelt – und warum er Urlaub im VW-Bus macht.

Zum Teil lag das Erlösplus auch am relativ schwachen Euro – dadurch können im Euroraum hergestellte Produkte auf dem Weltmarkt günstiger angeboten werden. Rechnet man die Währungseffekte heraus, blieb noch ein Umsatzzuwachs von 4,5 Prozent.

Drei Viertel der Sparte entfallen auf Heizungssysteme für Wohnungen, jeweils etwa ein Zehntel auf Warmwasser-Erhitzer und auf Großanlagen für Fabriken oder Krankenhäuser. Kühlungssysteme machen einen eher kleinen Anteil aus. Vor allem mit Großanlagen sei man deutlich auf Wachstumskurs. Auch in der Thermotechnik spielt die Digitalisierung eine immer größere Rolle, Bosch verkaufte hier eigenen Angaben zufolge bereits mehr als 150.000 vernetzbare Produkte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×