Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2006

11:45 Uhr

Umsatzprognose nach Quartalszahlen erhöht

British Airways gewinnt an Höhe

Nach einem Gewinnsprung im dritten Geschäftsquartal blickt die Fluggesellschaft British Airways optimistischer auf die Umsatzentwicklung als bisher. Allerdings dürften die Kosten anders als zuvor angenommen steigen, teilte die britische Gesellschaft am Freitag in London mit.

dpa-afx LONDON. Die Aktie stieg zunächst nach Veröffentlichung der Ergebnisse für den Zeitraum Oktober bis Dezember. Bis gegen 11.20 Uhr verlor der Titel dann 0,85 Prozent auf 321,25 britische Pence.

Der Umsatz werde im Ende März auslaufenden Geschäftsjahr um mehr als acht Prozent zulegen. Ursprünglich hatte British Airways (BA) einen Zuwachs von sechs bis sieben Prozent anvisiert. "Trotz des verbesserten Umsatzausblicks bleiben die Marktbedingungen weitgehend unverändert", betonte die Fluggesellschaft. Deutliche Werbeanstrengungen seien nötig, um die Auslastung der Flugzeuge zu halten.

Auf der Kostenseite erwartet British Airways jetzt, dass die Ausgaben inklusive der Aufwendungen für Kerosin etwa ein Prozent höher ausfallen als bisher angenommen. Das wird auf dem Jahresergebnis lasten. Bisher hatten die Briten Kosten in etwa auf Vorjahresniveau eingeplant. "Kerosinkosten sind weiterhin eine Herausforderung für die Branche", betonte British Airways. "Aber unsere Prognose ist unverändert: Wir erwarten immer noch, dass unsere Ausgaben für Flugbenzin in diesem Geschäftsjahr um 525 Mill. Pfund steigen."

Im Berichtsquartal verbuchte BA um 7,3 Prozent höhere betriebliche Ausgaben als ein Jahr zuvor. Die Kerosinkosten schnellten um 28,2 Prozent hoch, unter anderem wegen des stärkeren US-Dollars. Bei den Personalausgaben gab British Airways 8,3 Prozent mehr aus. Gehaltserhöhungen und höhere Pensionszahlungen hätten die Einsparungen infolge eines Stellenabbaus nur teilweise ausgeglichen. Die Vertriebskosten wuchsen um 7,8 Prozent. BA steckte hier mehr Geld in Werbung, zudem trieben Währungseffekte die Vertriebsaufwendungen in die Höhe.

Im dritten Geschäftsquartal verdiente British Airways 175 Mill. Pfund - 28,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die operative Marge verbesserte sich von 6,9 auf 8,2 Prozent. In den ersten neun Monaten 2005/06 wuchs der operative Gewinn um 20,0 Prozent auf 612 Mill. Pfund. Die Quartalsumsätze legten um 8,8 Prozent auf 2,13 Mrd. Pfund zu. Die Neunmonats-Erlöse kletterten um 8,4 Prozent auf 6,393 Mrd. Pfund.

Sowohl vor Steuern als auch unter dem Strich stiegen die Gewinne im Berichtsquartal deutlich schwächer als das operative Ergebnis. Auf Neunmonats-Sicht schrumpfte der Überschuss. Im dritten Geschäftsquartal erzielte die Airline vor Steuern 164 Mill. Pfund und damit 8,6 Prozent mehr. Der Überschuss wuchs um 4,2 Prozent auf 123 Mill. Pfund. Von April bis Dezember schrumpfte der Überschuss indes um 0,5 Prozent auf 384 Mill. Pfund. Vor Steuern nahm der Neunmonats-Gewinn um 1,9 Prozent auf 529 Mill. Pfund zu.

BA baute den Schuldenberg gegenüber Ende März, dem Abschluss des vorangegangenen Geschäftsjahres, um 744 Mill. Pfund ab. Ende Dezember hatte die Airline somit Nettoschulden von 2,178 Mill. Pfund.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×