Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2011

06:53 Uhr

Umsatzwachstum

Nike ist fit wie ein Turnschuh

Der Sportartikelkonzern Nike wächst munter weiter - und übertrifft dabei die Erwartungen der Analysten. An der Börse wird das Unternehmen dafür bejubelt, doch nicht überall im weltweiten Nike-Reich sieht es rosig aus.

Der Gewinn bei Nike springt nach oben. Quelle: Reuters

Der Gewinn bei Nike springt nach oben.

BeavertonDer weltgrößte Sportartikelkonzern Nike nutzt seinen Heimvorteil: Im vierten Geschäftsquartal, das im Mai endete, wuchs der Adidas-Herausforderer besonders stark in Nordamerika. Dagegen lief es im fernen Europa nicht ganz so rund. Der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike hat im Frühjahr deutlich mehr verkauft und damit höhere Produktionskosten ausgeglichen.

Konzernweit verbesserte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar. Der Gewinn stieg im gleichen Maße auf unterm Strich 594 Millionen Dollar.

Nike habe außergewöhnliche Ergebnisse in ungewöhnlichen Zeiten eingefahren, sagte Konzernchef Mark Parker am Montag in Beaverton (US-Bundesstaat Oregon). Das Unternehmen schnitt deutlich besser ab als Analysten erwartet hatten und überzeugte mit der Bilanz auch den Markt. Auch die mit 10,3 Milliarden Dollar um 15 Prozent höheren Bestellungen des Handels für Juni bis November überzeugten. Nachbörslich legte die Nike-Aktie um 3,6 Prozent zu.

Der Umsatz in Nordamerika, dem mit Abstand größten Markt für Nike, verbesserte sich um 22 Prozent. Nur die Schwellenländer inklusive China wachsen noch ein wenig schneller. Im ebenfalls wichtigen westeuropäischen Markt legte Nike indes nur vergleichsweise magere 5 Prozent zu; der Gewinn in der Region schrumpfte sogar.

Die weltweite Interesse an Sport sei noch nie größer gewesen, gab sich Nike-Chef Mark Parker optimistisch. Die Auftragseingänge erhöhten sich währungsbereinigt um zwölf Prozent. Nike konnte im abgelaufenen Quartal in fast allen Märkten zulegen. In Osteuropa lief es nicht rund und vor allem in Japan musste der Konzern einen Umsatzrückgang hinnehmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×