Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2013

12:24 Uhr

Umsatzzahlen

Neue Märkte sind VWs Rettung

Was Daheim nicht reinkommt, muss das Geschäft in Fernost und Übersee richten. So lässt sich die Entwicklung bei Autobauer VW beschreiben. Er verliert wie die Konkurrenz in Europa, ist aber weltweit erfolgreich.

Noch glänzt die Marke, dank neuer Märkte verzeichnet VW trotz Euro-Krise Verkaufsrekorde dpa

Noch glänzt die Marke, dank neuer Märkte verzeichnet VW trotz Euro-Krise Verkaufsrekorde

StuttgartVW hat im ersten Halbjahr beim Neuwagenverkauf in Europa Einbußen verzeichnet. Auf dem mit der Staatsschuldenkrise kämpfenden Kontinent schrumpfte der Absatz des Konzerns mit Pkw und leichten Nutzfahrzeugen in den Monaten Januar bis Juni um 3,5 Prozent auf 1,87 Millionen Neuwagen, wie VW am Freitag mitteilte. Die boomende Nachfrage in den USA und China verlieh den Wolfsburgern mit ihren Marken Volkswagen, Audi, Porsche und Seat aber kräftigen Rückenwind und bügelte die Einbußen in Europa mehr als aus: Weltweit kletterten die Auslieferungen in der ersten Jahreshälfte um 5,5 Prozent auf 4,7 Millionen Neuwagen.

Damit schlug sich Deutschlands größter Industriekonzern besser als der französische Autobauer Renault. Dessen Verkaufszahlen schrumpften im ersten Halbjahr um 1,9 Prozent auf 1,3 Millionen Fahrzeuge, da die Autoverkäufe auf dem französischen Heimatmarkt weiterhin im Rückwärtsgang sind. Statt des bisher erwarteten Minus um fünf Prozent werde der Automarkt in Frankreich in diesem Jahr wohl um acht Prozent nachgeben, warnte Renault.

VW kann wie andere deutsche Autobauer vor allem auf China als sichere Bank bauen, dem weltweit größten Einzelmarkt der Niedersachsen. In den ersten sechs Monaten lieferte der Volkswagen-Konzern im Reich der Mitte 1,54 Millionen Neuwagen aus, 18,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Weiter aufwärts ging es auch in Nordamerika, die Auslieferungen legten dort um 12,3 Prozent auf 437.900 Autos zu. Gegen den schwächeren Trend setzte Seat in Deutschland und dem übrigen Europa mehr Autos als vor Jahresfrist ab: Die seit Jahren rote Zahlen schreibende spanische Marke verkaufte in der ersten Jahreshälfte mit 182.100 Pkw 11,5 Prozent mehr.

„Die Auslieferungen des Volkswagen Konzerns haben sich im ersten Halbjahr trotz teilweise schwieriger Marktbedingungen zufriedenstellend entwickelt“, zog Vertriebsvorstand Christian Klingler Bilanz unter die ersten sechs Monate dieses Jahres. Das Umfeld bleibe vor allem in Europa „angespannt“. VW gehe selbstbewusst in das zweite Halbjahr, die Herausforderungen blieben aber „enorm“.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×