Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2012

17:12 Uhr

Umstrittene Geschäfte

Ex-EnBW-Manager soll 8,5 Millionen zahlen

Der Karlsruher Energiekonzern EnBW wirft dem früheren Geschäftsführer eines Atomkraftwerks vor, bei Vertragsabschlüssen seine Pflicht verletzt zu haben. Es geht um heikle Deals mit einem russischen Unternehmer.

Das Atomkraftwerk Obrigheim im Jahr 2002. Bei den Verträgen für den Rückbau des Meilers gab es offenbar Unstimmigkeiten. dpa

Das Atomkraftwerk Obrigheim im Jahr 2002. Bei den Verträgen für den Rückbau des Meilers gab es offenbar Unstimmigkeiten.

Mosbach/KarlsruheDer Energiekonzern EnBW will sich wegen umstrittener Russlandgeschäfte 8,5 Millionen Euro von einem ehemaligen Manager des Unternehmens holen. In dem Zivilverfahren vor dem Landgericht Mosbach in Baden-Württemberg geht es um einen früheren Geschäftsführer des Atomkraftwerkes Obrigheim, das EnBW gehört. Das Unternehmen wirft ihm die Verletzung von Pflichten beim Abschluss von Projektverträgen vor. Das Gericht teilte am Donnerstag mit, es werde sich am Dienstag (23. Oktober) mit dem Fall beschäftigten. EnBW wollte sich zu dem Prozess nicht äußern.

Der Konzern streitet mit einem russischen Unternehmer um insgesamt 120 Millionen Euro. EnBW wirft ihm vor, Verträge nicht erfüllt zu haben. Dabei geht es auch um den Rückbau des Atomkraftwerkes in Obrigheim und die Frage, ob den Russen Leistungen vergütet wurden, die diese gar nicht erbracht haben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×