Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2013

16:06 Uhr

Umstrukturierung

Salzgitter reduziert Vorstandsposten

Nur noch drei statt fünf Vorstände: Der Stahlkonzern Salzgitter verkleinert als Konsequenz aus der Krise seine Führungsspitze. Zwei Vorstandsmitglieder scheiden aus Altersgründen aus.

Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG, kündigt Umstrukturierungen an. dpa

Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG, kündigt Umstrukturierungen an.

SalzgitterDer angeschlagene Stahlkonzern will die eigene Führungsstruktur verschlanken. Nach Angaben eines Unternehmenssprechers soll sich der Aufsichtsrat am 26. September mit entsprechenden Plänen befassen. Zwei von derzeit fünf Vorstandsposten sollen gestrichen werden. Das hatte Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann im „Wall Street Journal Deutschland“ angekündigt.

Oberstes Lenkungsgremium solle künftig ein Kreis aus drei Vorständen und den Leitern von fünf neuen Geschäftsbereichen sein. Wegfallen würden die Posten der aus Altersgründen ausscheidenden Vorstandsmitglieder Wolfgang Eging und Heinz Groschke. Deren Aufgaben im Röhren- und Handelsgeschäft solle fortan die zweite Führungsebene übernehmen.

Die größten Stahlhersteller der Welt

Platz 1: Arcelor-Mittal

Der mit Abstand größte Stahlproduzent der Welt ist Arcelor-Mittal. Der Konzern mit europäischen und indischen Wurzeln stellte 2015 gut 97 Millionen Tonnen Stahl her.

Quelle: World Steel Association

Platz 2: Hesteel Group

Der zweitgrößte Hersteller kommt aus China: Die Hebei Iron and Steel Group stellte 2015 rund 47,8 Millionen Tonnen Stahl her. Auch dieser Konzern ging aus einer Fusion hervor, die Unternehmen Tangsteel und Hansteel schlossen sich 2008 zusammen.

Platz 3: Nippon Steel & Sumitomo Metal

Auf Platz drei abgerutscht ist der japanische Konzern Nippon Steel & Sumitomo Metal. Die beiden japanischen Hersteller hatten sich im Oktober 2012 zusammengeschlossen und kamen 2015 zusammen auf ein Produktionsvolumen von 46,3 Millionen Tonnen Stahl, knapp 3 Millionen weniger als im Vorjahr.

Platz 4: Posco

Mit einer Produktion von rund 42 Millionen Tonnen Stahl ist Posco der viertgrößte Hersteller. Das Unternehmen ist der größte südkoreanische Anbieter und macht viele Geschäfte mit China.

Platz 5: Baosteel Group

Auf Platz fünf folgt ein weiterer chinesischer Konzern: Baosteel Group. Das Unternehmen mit Sitz in Shanghai produzierte knapp 35 Millionen Tonnen Stahl. Schlagzeilen machte der Hersteller im Jahr 2000 mit seinem Börsengang, der damals in China Rekorde brach.

Platz 16: Thyssen-Krupp

Im Vergleich zu Arcelor-Mittal, Hesteel & Co. ist Thyssen-Krupp ein Leichtgewicht. 2015 ging es für den größten deutschen Stahlproduzent mit einer Produktion von 17,3 Millionen Tonnen aber immerhin drei Plätze hinauf auf Rang 16. Ähnlich viel produziert der Konkurrent Gerdau aus Brasilien (17 Millionen Tonnen).

Der nach Thyssen-Krupp zweitgrößte deutsche Stahlhersteller will insgesamt mehr als 1.500 Jobs streichen, um die Kosten deutlich zu senken. Salzgitter hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 315,2 Millionen Euro Verlust verbucht. Zum Stichtag Ende Juni zählte der Konzern weltweit über 25.200 Mitarbeiter. Das Land Niedersachsen hält einen 26,5-prozentigen Anteil an der Salzgitter AG.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×