Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2016

14:36 Uhr

Umweltministerin ruft Autos zurück

Royaler Rückruf bei Renault

Nach überhöhten Diesel-Abgaswerten hatte Renault einen Plan zur Reduzierung angekündigt. Noch bevor der steht, prescht Umweltministerin Ségolène Royal vor. Ihre Zahl der zurückzurufenden Fahrzeuge überrascht.

Frankreichs Umweltministerin verkündet einen Rückruf, der überraschend wenig Autos betrifft. Reuters

Renault-Logo im Regen

Frankreichs Umweltministerin verkündet einen Rückruf, der überraschend wenig Autos betrifft.

ParisIm Verfahren um überschrittene Abgasnormen will der französische Autobauer Renault 15.000 Fahrzeuge zurückrufen. Die Autos sollten neu eingestellt werden, sagte Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal am Dienstag dem französischen Sender RTL. „Die Tests waren nicht ausreichend, das muss unter realen Fahrbedingungen gemacht werden“, sagte Royal, die die Kooperation von Renault betonte.

Der Konzern selbst brachte am Dienstag zudem eine Software ins Gespräch, mit der der Stickoxid-Ausstoß im Straßenverkehr gesenkt werden soll. Ab Juli sollen dafür die Besitzer von rund 700.000 Renault-Diesel-Fahrzeugen kontaktiert werden. Vier Monate nach Bekanntwerden des VW-Skandals hatten Durchsuchungen bei Renault für neue Unruhe in der Branche gesorgt. Laut der Pariser Regierung war bei Renault aber keine manipulierte Software im Spiel.

Frankreich hatte nach dem Bekanntwerden des VW-Abgas-Skandals die Untersuchung von 100 Fahrzeugen verschiedener Marken angeordnet. Die Prüfungen dauern derzeit noch an. Royal wies darauf hin, dass Autos einiger Marken die zulässigen Werte überschritten hätten. Weitere Hersteller neben Renault nannte sie nicht. Nach einem Bericht von „Les Echos“ soll auch Opel betroffen sein.

Abgas-Vorwürfe gegen Renault: Ingenieure kannten die Abweichungen ganz genau

Abgas-Vorwürfe gegen Renault

Ingenieure kannten die Abweichungen ganz genau

Der Autobauer Renault schließt Rückrufe nicht aus und geht davon aus, dass die Verbesserung seiner Dieseltechnologie Milliarden kostet. Aber der Konzern wartet auch mit positiven Nachrichten auf.

Die Verantwortlichen dieser Unternehmen wollten sich mit der von ihr eingesetzten Kommission auseinandersetzen, sagte Royal: „Es ist wichtig, dass die Luftverschmutzung beendet wird.“ Entsprechend müssten Fahrzeug-Konstrukteure Vorgaben für die Motoren umsetzen.

Renault hat für die kommenden Wochen einen Plan zur Reduzierung der Abgase seiner Diesel-Fahrzeuge unter echten Fahrbedingungen angekündigt. Bei einer Stichprobe in Frankreich hatten Diesel-Modelle die geltenden Normen für CO2 und Stickoxid überschritten.

„Unter den Testbedingungen des Genehmigungsverfahrens erfüllen unsere Fahrzeuge die Abgasnormen“, hatte Verkaufschef Thierry Koskas am Montag gleichzeitig betont. Bei den Emissionen im realen Straßenverkehr gebe es aber Unterschiede zu den im Testverfahren gemessenen Werten.

Der Abgas-Skandal bei VW hatte den deutschen Autobauer in die schwerste Krise der Konzerngeschichte gestürzt und die Emissionen von Diesel-Fahrzeugen in der ganzen Branche zum Thema gemacht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×