Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2013

13:58 Uhr

UN-Organisation

Weltgetreideproduktion 2013 vor Rekordstand

Nie zuvor wird am Jahresende mehr Getreide auf der Welt produziert worden sein wie 2013. Dabei zeichnet sich ein Trend ab: Die Abhängigkeit von Getreideimporten wird in Staaten in Afrika und Asien immer größer.

Ein Mähdrescher in Brandenburg: Die Lage auf dem Getreidemarkt stabilisiert sich. dpa

Ein Mähdrescher in Brandenburg: Die Lage auf dem Getreidemarkt stabilisiert sich.

RomDie Weltgetreideproduktion wird in diesem Jahr den neuen Rekordstand von 2,48 Milliarden Tonnen erreichen und damit um sieben Prozent über dem Vorjahr liegen. Diese Schätzung der in Rom ansässigen UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft bringt vollere Lager und die Aussicht auf eine stabilere Marktlage mit sich. In einer Mitteilung vom Donnerstag weist die FAO gleichzeitig auf die unsichere Versorgungslage in den Konfliktländern wie Syrien, Ägypten, Nordkorea und mehreren afrikanischen Staaten hin. In Syrien etwa sei die Weizenproduktion wegen des Bürgerkriegs stark gesunken.

Die Weizenproduktion allein schnellt in diesem Jahr um knapp sieben Prozent auf etwa 704 Millionen Tonnen hoch. Sie erreicht damit einen Höchststand und gleicht den Produktionsrückgang des Jahres 2012 mehr als aus. Noch massiver nimmt die Grobkornproduktion zu, die nach den FAO-Schätzung in diesem Jahr bei 1,28 Milliarden Tonnen liegen wird.

Die Getreideimporte armer Länder mit Nahrungsmittelbedarf dürften 2013/14 um fünf Prozent zunehmen. Vor allem Ägypten, Indonesien und Nigeria werden mehr einführen müssen als in der Vergangenheit. Neben vier Millionen Menschen im Bürgerkriegsland Syrien seien in mehreren Ländern Zentral- und Ostafrikas zusammen etwa 15 Millionen Menschen von Nahrungsmittelknappheit betroffen. Weltweit seien 34 Länder auf Nahrungshilfe von außen angewiesen, darunter 27 Staaten in Afrika.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×