Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2014

08:03 Uhr

Unglück in Indiana

Ein Toter bei Explosion in GM-Fabrik

Der US-Autobauer General Motors kommt nicht aus den Schlagzeilen: Am Montag gab es eine chemische Explosion in einer GM-Fabrik. Ein Mensch starb, acht weitere wurden verletzt.

In einer Fabrik von General Motors starb ein Arbeiter. Es ist nur eine von vielen negativen Nachrichten derzeit. Reuters

In einer Fabrik von General Motors starb ein Arbeiter. Es ist nur eine von vielen negativen Nachrichten derzeit.

Fort WayneDie Negativ-Nachrichten über General Motors (GM) reißen nicht ab. Bei einer chemischen Explosion in einer Fabrik des US-Autobauers am Montagnachmittag (Ortszeit) starb ein Arbeiter, acht weitere wurden ins Krankenhaus verlegt.

In einem Statement bestätigte das Unternehmen den Vorfall in Fort Wayne, Indiana, und sprach der Familie des Toten sein Beileid aus. Weiter heißt es, vier Personen hätten leichte Verletzungen erlitten, vier weitere hätten keinerlei weiterer Behandlung bedurft. Als die Explosion stattfand, habe man die Mitarbeiter sofort evakuiert, so ein GM-Sprecher. Die Feuerwehr sowie weiteres Notfallpersonal hätten schnell reagiert. Die Situation sei unter Kontrolle, eine Untersuchung des Vorfalls sei eingeleitet.

Der Tote soll aber kein direkter Mitarbeiter von GM gewesen sein. In einem eigenen Statement gab das Chemieunternehmen Quaker Chemical bekannt, der Verstorbene sei bei ihm angestellt gewesen. Man werde mit GM und den Behörden zusammenarbeiten, um herauszufinden, was geschah, heißt es weiter.

In der Fabrik in Indiana sind 1600 Mitarbeiter beschäftigt. Sie stellen dort Bestandteile für Pkw, Transporter, Lastwagen und Geländewagen her. GM steht derzeit ohnehin in der Kritik. Seit Monaten gibt der Autobauer einen Rückruf nach dem nächsten bekannt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×