Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2005

08:54 Uhr

Unternehmen prüft Einführung des Viersitzers in China

Mercedes lässt sich Zeit mit neuen Smart-Modellen

Der Start neuer Modelle der Kleinstwagenmarke Smart des deutsch-amerikanischen Autokonzerns Daimler-Chrysler wird sich verzögern.

HB DETROIT. Mercedes-Chef Eckhard Cordes sagte am Sonntag bei der Autoschau in Detroit, Pläne für den Start neuer Smart-Modelle seien auf Eis gelegt, solange Optionen geprüft würden, wie die Marke profitabel werden könne. Dazu gehöre auch der Smart-Geländewagen „ForMore“, mit dem Mercedes in den USA starten will. Seit dem Marktstart vor sechs Jahren hat Smart, der zur Mercedes Car Group gehört, dem Konzern Milliardenverluste beschert. Zuletzt verfehlte der Konzern mit 139 600 verkauften Smart-Modellen im vergangenen Jahr das anngepeilte Absatzziel von 155 000 Einheiten.

Als erste Reaktion auf die wachsenden Verluste hatte Daimler-Chrysler angekündigt, den Smart künftig verstärkt über Mercedes-Händler zu verkaufen. Zugleich wollte der Konzern die Smart-Einführung auf dem weltgrößten Automarkt, den USA, beschleunigen. Cordes betonte erneut, dass die defizitäre Kleinwagenmarke Smart nicht aufgegeben werde. Smart sei aber beim Thema Gewinn noch nicht da, wo man die Marke haben wolle.

Ob Daimler-Chrysler immer noch erwarte, dass Smart 2006 einen Gewinn erzielen werde, sagte Cordes nicht. Künftig soll smart insbesondere in Deutschland eine höhere Vertriebsdichte erhalten, indem die Kleinfahrzeuge auch bei den Mercedes-Benz-Händlern angeboten werden, wie Cordes ankündigte. Der Erfolg der Dieselversion des Smart-Zweisitzers in Kanada gebe dem Unternehmen Anlass zum Optiminsmus für die Chancen des Smart in den USA. Zudem prüft Daimler-Chrysler die Möglichkeiten für eine Markteinführung des Smart-Viersitzers „ForFour“ in China.

Cordes hat die Bedeutung der Qualität für die Mercedes Car Group betont. „Wir wollen die Nummer eins bei Qualität in unserer Klasse werden“, sagte Cordes am Sonntagabend (Ortszeit) auf der Autoshow in Detroit. „Deshalb wird die Qualität auch im Zentrum meines Handelns stehen.“ Prognosen zum Absatz der Marken Mercedes-Benz, Smart und Maybach für das Jahr wollte er nicht machen. Zu dem Gewinn der Mercedes Car Group im abgelaufenen Jahr sagte Cordes lediglich, dieser werde unter dem des Jahres 2003 liegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×