Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2011

13:18 Uhr

Unwürdige Bedingungen

Gucci tauscht Angestellte in China aus

In einem offenen Brief haben sich Angestellte einer chinesischen Filiale der Modemarke Gucci über unwürdige Arbeitsbedingungen beklagt. Prompt wurden mehrere leitende Angestellte ausgetauscht.

In einer chinesischen Filiale von Gucci sollen unwürdige Arbeitsbedingungen geherrscht haben. dpa

In einer chinesischen Filiale von Gucci sollen unwürdige Arbeitsbedingungen geherrscht haben.

PekingNach Vorwürfen über schlechte Arbeitsbedingungen hat die italienische Modemarke Gucci in China mehrere leitende Angestellte ausgetauscht. „Gucci unterstützt und toleriert die Fehler nicht, die dem Unternehmen vorgeworfen werden“, erklärte der Modekonzern. Fünf ehemalige Angestellte einer Filiale im südchinesischen Shenzhen hatten in einem offenen Brief schwere Vorwürfe erhoben.

Sie mussten nach eigenen Angaben unter anderem unbezahlte Überstunden machen und alle aus dem Laden gestohlenen Artikel aus eigener Tasche ersetzen. Zudem hätten sie um Erlaubnis fragen müssen, um Wasser zu trinken oder auf die Toilette zu gehen. Mehrere Angestellte hätten sogar Fehlgeburten erlitten.

Die Firma habe eine „ausführliche Untersuchung“ vorgenommen und Konsequenzen gezogen, „darunter der Austausch betroffener leitender Mitarbeiter und des Vize-Filialleiters“, teilte Gucci mit. Die Modemarke, die zum französischen Luxuskonzern PPR gehört, betreibt in der Volksrepublik 42 Geschäfte.

 

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×