Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2010

19:36 Uhr

US-Automarkt

VW will 2013 in den USA profitabel werden

Trotz der schweren Krise der Autobranche will Volkswagen in den USA seinen Absatz binnen drei Jahren auf 450.000 Stück verdoppeln. 2013 sollen dann auch die Gewinne gemacht werden. Mittelklasse-Wagen soll VW in die schwarzen Zahlen fahren.

2013 will VW in den USA profitabel sein. Quelle: dpa

2013 will VW in den USA profitabel sein.

WASHINGTON. „Wir werden mit dem Jahr 2013 eine gute Chance haben, eine nachhaltige Profitabilität zu erreichen“, sagte Stefan Jacoby, Chef von Volkswagen of America, am Sonntag in Herndon nahe der US-Hauptstadt Washington.

Den Absatz will VW von rund 213 000 Stück im Jahr 2009 auf 400 000 bis 450 000 erhöhen. Als Hauptinstrument dient dazu ein neues Werk im US-Bundesstaat Tennessee, das 2011 in Betrieb geht und 150 000 Stück eines neuen Mittelklasse-Autos herstellen soll, das VW extra für den US-Mark konstruiert hat. Mit dem Wagen will VW den Hauptkonkurrenten Toyota und dessen Modell Camry angreifen. Jacoby kündigte an, VW wolle seine Rolle als Nischenhersteller mit einem Marktanteil von 2 Prozent in den USA verlassen und Massenhersteller werden.

Der US-Automarkt wird nach VW-Einschätzung von 10,4 Millionen Stück im Jahr 2009 auf 11 bis 11,5 Millionen Stück 2010 steigen und mittelfristig wieder 15 Millionen Stück erreichen. Bis zum Jahr 2018 will VW 800 000 Stück und Audi 200 000 Stück in den USA absetzen, wiederholte Jacoby.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×