Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2011

23:27 Uhr

US-Milliardär Carl Icahn sondiert derzeit einen Verkauf von Federal-Mogul, an dem er 76 Prozent hält. Quelle: Reuters

US-Milliardär Carl Icahn sondiert derzeit einen Verkauf von Federal-Mogul, an dem er 76 Prozent hält.

New YorkDer Verkauf des US-Autozulieferers Federal Mogul Corp hat Kreisen zufolge das Interesse von Beteiligungsgesellschaften geweckt.

Erste Offerten für den Konzern werden für Ende März erwartet, wie aus mit der Angelegenheit vertrauten Kreisen am Freitag verlautete. Zu den Interessenten zählten Bain Capital, Apollo, Carlyle Group und TPG Capital. Blackstone Group und die kanadische Beteiligungsgesellschaft Onex könnten ebenfalls dabei mitmischen, sagte eine Person.

Die Aktien von Federal Mogul sprangen zum Wochenschluss an der Nasdaq knapp zehn Prozent in die Höhe. Das Unternehmen ist an der Börse rund 2,5 Milliarden Dollar wert. Der Verkaufsprozess befinde sich noch in einer sehr frühen Phase, hieß es weiter.

Möglicherweise schließen sich auch mehrere Bieter für ein Gebot zusammen. Konkurrierende Autozulieferer wie Robert Bosch, Johnson Controls und Manga International hätten vermutlich nur an bestimmten Geschäftsteilen von Federal Mogul Interesse. Beteiligungsgesellschaften könnten deshalb bei einer Offerte die Nase vorn haben.

Der US-Milliardär Carl Icahn sondiert derzeit einen Verkauf des Autozulieferers. Federal-Mogul beendete vor gut drei Jahren ein Insolvenzverfahren. Icahn hält 76 Prozent an dem Unternehmen, das im US-Staat Michigan seinen Sitz hat. Der Konzern beschäftigt rund 43.000 Mitarbeiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×