Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2015

17:52 Uhr

US-Autozulieferer

Johnson Controls schließt Werk in Böblingen

Der US-Autozulieferer Johnson Controls schließt sein Werk in Böblingen – 220 Mitarbeiter werden entlassen. Die Produktion in Deutschland lohne sich nicht mehr, begründet das Unternehmen diesen Schritt.

Das Werk in Böblingen wird samt 220 Mitarbeitern dicht gemacht. dpa

Mitarbeiter von Johnson Controls in Hannover

Das Werk in Böblingen wird samt 220 Mitarbeitern dicht gemacht.

BöblingenDer US-Autozulieferer Johnson Controls macht seine Fertigung mit rund 220 Mitarbeitern in Böblingen bei Stuttgart dicht. Das Unternehmen habe den Nachfolgeauftrag für die Türverkleidung der Mercedes E-Klasse verloren, begründete eine Sprecherin von Johnson Controls am Montag den Schritt. Die Mitarbeiter waren bereits vergangene Woche informiert worden. Jetzt hat der Betriebsrat einen Sozialplan ausgehandelt.

Die Interiors-Sparte von Johnson Controls, die sich um Innenverkleidungen wie Dachhimmel in Autos kümmert, beschäftigt der Sprecherin zufolge rund 3000 Mitarbeiter in Deutschland. Auch andere Werke kämpfen mit Problemen, so werden die nordrhein-westfälischen Standorte in Grefrath mit 310 Beschäftigten und Wuppertal mit 350 Mitarbeitern ebenfalls geschlossen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×