Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2015

17:45 Uhr

US-Gesundheitsbehörde

Boehringer darf neues Lungenmittel verkaufen

Der Pharmahersteller Boehringer Ingelheim kann seine Geschäfte mit Arzneimitteln zur Behandlung von Atemwegserkrankungen in Amerika ausbauen. Die US-Gesundheitsbehörde hat dafür grünes Licht gegeben.

Die US-Gesundheitsbehörde FDA gab dem Pharmahersteller grünes Licht für den Verkauf seines Mittels zur Dauertherapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD. dpa

Boehringer darf Stiolto Respimat verkaufen

Die US-Gesundheitsbehörde FDA gab dem Pharmahersteller grünes Licht für den Verkauf seines Mittels zur Dauertherapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD.

Boehringer Ingelheim kann seine Geschäfte mit Arzneimitteln zur Behandlung von Atemwegserkrankungen auf dem weltgrößten Pharmamarkt USA ausbauen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA gab Boehringer grünes Licht für den Verkauf seines Mittels Stiolto Respimat zur Dauertherapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD, wie das Familienunternehmen am Dienstag mitteilte.

Das Mittel kombiniert die Wirkstoffe von Boehringers umsatzstärksten Produkt Spiriva und dem Medikament Striverdi. Der nach Bayer zweitgrößte deutsche Pharmakonzern rechnet in den nächsten Wochen mit ersten Zulassungen in Europa.

Von COPD sind weltweit 210 Millionen Menschen betroffen.

Familienunternehmen Boehringer: Acht Milliarden für die Unabhängigkeit

Familienunternehmen Boehringer

Acht Milliarden für die Unabhängigkeit

Der Pharmakonzern Boehringer hat eine pralle Kasse und kämpft mit schwachem Wachstum. Er setzt gleichwohl unbeirrt auf Forschung und organisches Wachstum. Das Ziel: eine kritische Masse.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×