Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2013

18:55 Uhr

US-Industriekonzern

Bei GE Capital sprudeln die Gewinne

Noch in der Finanzkrise hat die Sparte bei General Electric Probleme bereitet, doch inzwischen sieht es ganz anders aus: Das Geschäft hat sich erholt und wird dem Mutterkonzern wohl ein Milliardengeschenk bereiten.

GE-Logo: Die Finanzsparte hat sich erholt. ap

GE-Logo: Die Finanzsparte hat sich erholt.

FairfieldGute Nachrichten für den US-Industriekonzern General Electric: Der Finanzsparte geht es wieder deutlich besser und sie kann Milliarden an die Mutter überweisen. Sollte die Lage so gut bleiben wie in den ersten Monaten, sollen in diesem Jahr insgesamt 6,5 Milliarden Dollar (rund 5 Mrd Euro) von der Tochter zu General Electric fließen. Dies teilte das Unternehmen am Montag am Sitz in Fairfield mit.

Der Siemens-Rivale bekräftigte zudem seine Pläne, im laufenden Jahr insgesamt 18 Milliarden Dollar an die Aktionäre ausschütten zu wollen. 10 Milliarden Dollar davon will das Unternehmen in den Rückkauf von eigenen Aktien stecken.

GE-Chef Jeff Immelt will das Geschäft mit Finanzierungen und Geldanlagen deutlich zurückfahren. In der Finanzkrise waren diese eines der größten Probleme in dem Konzern. Inzwischen hat sich die Sparte erholt. Die Gewinne sprudeln wieder und die Risiken sind weniger geworden.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

contrarian

21.05.2013, 07:47 Uhr

Nun, der Anstieg von consumer credits beflügelt nicht nur GE Capital sondern auch VISA, American EXpress etc... .

Deren Kurse sind auf Rekordständen. So ist das immer wenn Geld zu billig ist. Was wird passieren wenn die Zinsen sich wieder normaliseren und risikogewichtet sind? Die Frage ist rein rhetorisch.

Bisher hat jeder US-Präsident seine Finanz-und Immoblase erzeugt. Die Obamablase wird genauso platzen wie alle anderen vorher. Sie wäre es schon längst, würde nicht global unter den Notenbankern und politischen (Mis-) Leadern eine Art von Synchronisierung der verantwortungslos lockeren Geldpolitik ablaufen. Sich über Inflation zu entschulden ist bequem aber höchst gefährlich.

Nur zu 33% investiert, warte ich bis meine vorgehaltene Liquidität Rendite bringt während die Bullen Geld verlieren werden. Die Börse ist keine Einbahnstrasse, auch wenn es derzeit diesen Anschein hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×