Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2012

17:57 Uhr

US-Konzern

Avon verkauft weniger Kosmetika

Der Kosmetik-Konzern blieb im ersten Quartal auf seinen Produkten sitzen. Der Gewinn brach um über 80 Prozent ein. Darauf reagierte auch die Unternehmensaktie an der Wall Street.

Eine Avon-Filiale in New York. dapd

Eine Avon-Filiale in New York.

New YorkDer US-Kosmetik-Konzern Avon findet für seine Produkte immer weniger Abnehmer. Im ersten Quartal verkaufte der angeschlagene US-Konzern weniger Cremes, Lippenstifte und Parfüms und setzte mit 2,58 Milliarden Dollar ein Prozent weniger um als im Vorjahr. Der Gewinn brach wegen höherer Arbeits- und Produktionskosten um mehr als 80 Prozent auf 26,5 Millionen Dollar ein, wie das von der deutschen Milliardärsfamilie Reimann umworbene Unternehmen am Dienstag bekanntgab. Die Avon-Aktie rauschte an der Wall Street fast acht Prozent in die Tiefe.

Analysten rechnen damit, dass die enttäuschenden Geschäftszahlen die Chancen des von der Reimann-Familie kontrollierten Parfümherstellers Coty steigern, Avon doch noch zu übernehmen. Bisher lehnt der weltgrößte Direktverkäufer von Kosmetik die Offerte in Höhe von zehn Milliarden Dollar als zu niedrig ab. Der New Yorker Interessent fordert einen Einblick in die Avon-Bücher, bevor über eine Erhöhung des Angebots geredet werden kann.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×