Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2012

08:24 Uhr

US-Lkw-Bauer

Volkswagen plant Einstieg bei Navistar

Europas größter Autokonzern Volkswagen hat große Pläne für den US-Truck-Markt und prüft offenbar einen Einstieg beim US-Lastwagen-Bauer Navistar. Die Allianz könnte den Abstand zum Rivalen Daimler verkleinern.

Quelle: Homepage Navistar.com

Quelle: Homepage Navistar.com

HamburgDie aktuelle Schwäche des US-Lastwagen-Bauers Navistar lockt derzeit etliche Investoren an, die vielleicht schon auf ein Bietergefecht spekulieren. Der Autobauer Volkswagen hat einem Bericht zufolge den dem US-Konzern. VW prüfe einen Einstieg bei dem Unternehmen, allerdings seien die Überlegungen noch in einer sehr frühen Phase, berichtete die „Financial Times Deutschland“ am Montag.

Anlass ist demnach, dass die wichtige US-Marke zuletzt hinter ihren Konkurrenten zurückgefallen und der Preis der Aktie des Unternehmens sich halbiert hat. Die Ratingagentur Fitch hat sogar zudem vor einer drohenden Herabstufung gewarnt. Das würde eine Übernahme vergleichsweise günstig machen.

Die weltgrößten Lkw-Hersteller

1. Dongfeng

Die Dongfeng Motor Corporation ist ein chinesisches Großunternehmen im Lastkraftwagenbau, Busbau und Personenwagenbau sowie in der Entwicklung und Herstellung von Motoren und Fahrzeugkomponenten. Gleichzeitig ist das Unternehmen mit 300.100 verkauften Lkw und einem Marktanteil von 10,3 Prozent im Jahr 2010 der weltgrößte Lkw-Hersteller gewesen.

2. Daimler Trucks

Daimler Trucks belegte mit 280.700 verkauften Einheiten und 9,7 Prozent Marktanteil im Jahr 2010 den zweiten Platz bei den weltgrößten Herstellern von Lkw mit einem Gewicht von mehr als sechs Tonnen.

3. First Automotive Works

First Automotive Works (FAW) ist der größte chinesische Hersteller von Dieselmotoren, Pkw sowie mittleren bis schweren Bussen und Lkw. FAW produziert an insgesamt 19 verschiedenen Standorten hauptsächlich im Nordosten von China. Außerdem hat FAW noch Fabriken in Russland und der Ukraine. FAW verkaufte im Jahr 2010 insgesamt 274.300 Lkw und erreichte einen Marktanteil von 9,5 Prozent - Platz drei bei den weltgrößten Lkw-Herstellern.

China National Heavy Duty Truck

Das chinesische Staatsunternehmen China National Heavy Duty Truck kommt mit 199.900 verkauften Lkw auf einen Marktanteil von 6,9 Prozent im Jahr 2010.

5. Tata Motors

Tata Motors ist der größte Automobilhersteller in Indien und gehört mehrheitlich zur Tata Group. Das Unternehmen ist im Finanzindex BSE Sensex gelistet. Tata Motors ist mit 194.900 verkauften Lkw und einem Marktanteil von 6,7 Prozent der fünftgrößte Lkw-Hersteller der Welt.

6. MAN-Scania

MAN/Scania verkauften im Jahr 2010 zusammen 152.400 Lkw (schwerer als sechs Tonnen) und belegen mit einem Marktanteil von 5,2 Prozent derzeit Rang sechs bei den weltgrößten Herstellern von Lastkraftwagen.

7. Volvo Global Trucks

Die Lkw-Sparte von Volvo verkaufte im Jahr 2010 insgesamt 125.800 Einheiten und belegt mit einem Marktanteil von 4,3 Prozent Platz sieben.

8. Torch

Der chinesische Hersteller Torch hat mit 113.200 verkauften Lkw im Jahr 2010 einen Marktanteil von 3,9 Prozent.

9. Beijing Automotive Industry

Die chinesische Beijing Automotive Industry kam im Jahr 2010 auf 109.400 verkaufte Einheiten und belegt damit Platz neun mit einem Marktanteil von 3,8 Prozent.

10. Ashok Leyland

Der indische Nutzfahrzeughersteller Ashok Leyland produziert Lkw, Omnibusse und Militärfahrzeuge. In der Rangliste der weltgrößten Lkw-Hersteller rangiert das Unternehmen auf Platz zehn. Im Jahr 2010 wurden 80.000 Lkw (schwerer als sechs Tonnen) verkauft, was einem Marktanteil von 2,8 Prozent entspricht.

VW schmiedet bereits seit längerem an einer Allianz von VW Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Auf dem US-Markt hat Europas größter Autobauer laut „FTD“ allerdings noch einen deutlichen Abstand zu Konkurrenten wie Daimler. Diesen könnte das Unternehmen demnach mit einem Kauf von Navistar oder einem Einstieg bei dem Unternehmen schließen.

Erst am Freitag hatte Fiat Interesse am Lkw-Markt in den USA bekundet und damit Spekulationen über einen Einstieg beim US-Hersteller Navistar angefeuert. Die Übernahmespekulationen hatten die Navistar-Aktie um fast 20 Prozent ansteigen lassen, nachdem sie am Donnerstag wegen eines unerwarteten Quartalsverlustes auf den tiefsten Stand seit drei Jahren gefallen war.

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×