Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

14:38 Uhr

US-Mischkonzern

Honeywell hebt die Prognose an

Der US-Mischkonzern Honeywell hat im vierten Quartal seinen Überschuss auch dank Kosteneinsparungen um mehr als das Doppelte gesteigert. Der weltgrößte Hersteller von Cockpit-Elektronik profitiert vor allem von der Erholung in der Luftfahrtbranche.

Cockpit-Instrumente: Erholung der Luftfahrt-Branche hilft Honeywell. ap

Cockpit-Instrumente: Erholung der Luftfahrt-Branche hilft Honeywell.

HB BOSTON. Nach einem kräftigen Gewinnanstieg Ende 2010 hat der Mischkonzern Honeywell seine Prognose für dieses Jahr angehoben. Im vierten Quartal stieg der Überschuss auch dank Kosteneinsparungen um mehr als das Doppelte auf 369 Millionen Dollar, wie das Unternehmen aus New Jersey am Freitag miteilte.

Der Umsatz legte um zwölf Prozent auf 9,04 Milliarden Dollar zu. Der weltgrößte Hersteller von Cockpit-Elektronik profitiert vor allem von der Erholung in der Luftfahrtbranche. Sein Gewinnziel für 2011 hob der Konzern um zehn Prozent auf 3,60 bis 3,80 Dollar je Aktie an.

Honeywell kündigte zudem an, sein Auto-Zubehörgeschäft für 950 Millionen Dollar an die Rank Group zu verkaufen. Damit gibt der Konkurrent von General Electric beispielsweise die Herstellung von Frostschutzmitteln auf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×