Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2012

15:55 Uhr

US-Mischkonzern

Honeywell profitiert von Luftfahrtgeschäft

Der US-Mischkonzern Honeywell hat gute Quartalszahlen vorgelegt. Sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn gab es ein Plus. Schwächen in Europa wurden durch die Nachfrage in den USA und in den Schwellenländern wettgemacht.

Honeywell hat ein gutes zweites Quartal hinter sich. Reuters

Honeywell hat ein gutes zweites Quartal hinter sich.

Morris TownshipDer US-Mischkonzern Honeywell hat das zweite Quartal dank der Nachfrage auf dem Heimatmarkt und in den Schwellenländern mit einem Umsatz- und Gewinnplus abgeschlossen. „Honeywell hatte ein weiteres starkes Quartal“, sagte Firmenchef Dave Cote am Mittwoch bei Vorlage der Vierteljahreszahlen. Die Nachfrage aus der Heimat und den Wachstumsmärkten hätte die Schwächen in Europa wettgemacht, wo das Unternehmen etwa die sinkenden Autoverkäufe zu spüren bekam.

Der Konzernumsatz verbesserte sich im zweiten Jahresviertel um 4 Prozent auf 9,4 Milliarden US-Dollar, während der Überschuss um 11 Prozent auf 902 Millionen Dollar kletterte. Damit übertraf das Unternehmen die Erwartungen von Analysten. Besonders die Luftfahrtsparte legte beim Umsatz deutlich zu.

Cote präzisierte die Prognose für den Umsatz im laufenden Geschäftsjahr und rechnet nun mit einem Anstieg von 3 bis 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Gewinn je Aktie vor Sonderposten soll um 9 bis 12 Prozent auf 4,35 bis 4,55 Dollar zulegen. Honeywell ist breit aufgestellt und produziert neben Klimaanlagen auch Cockpit-Elektronik, Chemikalien und Turbolader für Autos.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×