Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2012

12:08 Uhr

US-Nahrungsmittelkonzern

Dole will zwei Sparten nach Japan verkaufen

Der US-Konzern verkauft den Bereich Fertigprodukte und das Geschäft mit frischem Obst und Gemüse in Asien an ein japanisches Handelshaus. Der Preis geht in die Milliarden. Jedoch müssen erst die Aktionäre zustimmen.

Containerschiff von Dole: In Deutschland kennt man vor allem die Bananen mit dem gelb-rot-blauen Aufkleber. Reuters

Containerschiff von Dole: In Deutschland kennt man vor allem die Bananen mit dem gelb-rot-blauen Aufkleber.

WashingtonDer US-Nahrungsmittelkonzern Dole verkauft zwei seiner Sparten an das japanischen Handelshaus Itochu – den Bereich Fertigprodukte und das Geschäft mit frischem Obst und Gemüse in Asien. Vereinbart worden sei ein Preis von rund 1,7 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) in bar, teilte Dole am Montag mit. Die Aktionäre von Dole und die Aufsichtsbehörden vieler Länder müssen das Geschäft allerdings noch absegnen.

Beim Geschäft mit Fertigprodukten geht es vor allem um Ananas in Dosen, Fruchtsaftkonzentrate und Tiefkühl-Früchte, die Sparte „Dole Asia Fresh Produces“ produziert, kauft, exportiert und verkauft Obst und Gemüse in der Region. Zusammen beträgt der Umsatz laut Dole rund 2,5 Milliarden Dollar jährlich.

Dole verfolge seit Mai eine neue Strategie, oberstes Ziel sei es, den Unternehmenswert für die Aktionäre zu steigern, teilte das Unternehmen mit. Dole bleibe aber „multinational“ mit Geschäften in Nord- und Lateinamerika, Europa und Afrika. Itochu ist ein großes japanisches Handelskonglomerat. Das Unternehmen hat in verschiedenste Branchen investiert, von Textilien über Maschinen und Nahrungsmittel bis zu Rohstoffen und Chemikalien

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×