Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2013

19:52 Uhr

US-Pharmakonzern

Abbott startet gut ins neue Jahr

Der US-Pharmakonzern Abbott Laboratories hat die Erwartungen erfüllt: Nach der Abspaltung seines Geschäfts mit Markenmedikamenten konnte das Unternehmen seinen Gewinn steigern.

Abbott Laboratories startet gut ins neue Jahr. ap

Abbott Laboratories startet gut ins neue Jahr.

New YorkDer US-Pharmakonzern Abbott Laboratories hat nach der Abspaltung seines Geschäfts mit Markenmedikamenten den Gewinn gesteigert. Besonders gut seien die Geschäfte mit Babynahrung und Diagnose-Produkten gelaufen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Verkauf von medizinischen Geräten und Nachahmer-Medikamenten, die rund die Hälfte des Umsatzes ausmachen, sei im ersten Quartal dagegen zurückgegangen.

Den Gewinn aus dem fortlaufenden Geschäft in den ersten drei Monaten gab Abbott mit 544 Millionen Dollar oder 34 Cent je Aktie an. Vor Jahresfrist waren es 351 Millionen Dollar oder 22 Cent pro Anteilsschein. Ohne Sonderposten verdiente Abbott 42 Cent je Aktie. Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit 41 Cent gerechnet.

„Das sieht wie solider Start 2013 aus“, sagte Rick Wise, Analyst bei Stifel Nicolaus & Co. Er sieht die Ergebnisse im Rahmen der Erwartungen. Die Umsätze lagen mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 5,38 Milliarden Dollar aber etwas unter den Markterwartungen von 5,41 Milliarden Dollar.

Neuer US-Pharmakonzern: Abspaltung zahlt sich für AbbVie aus

Neuer US-Pharmakonzern

Abspaltung zahlt sich für AbbVie aus

Die ehemalige Abbott-Tochter AbbVie kommt nach der Abspaltung ganz gut zurecht.

Zu Jahresbeginn hatte Abbott das Arzneimittelgeschäft unter dem Namen AbbVie als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht. AbbVie konzentriert sich auf schwere Krankheiten wie Multiple Sklerose, Krebs, Alzheimer, Parkinson und Hepatitis C. In Deutschland besitzt das Unternehmen, das weltweit rund 21.000 Beschäftigte hat, ein großes Forschungszentrum in Ludwigshafen.

Erfolgreich haben sich für Abbott die Märkte der Schwellenländer entwickelt. Firmenchef Miles White sagte: „Sogar ein schlechter Tag in einem Schwellenland-Markt ist besser als ein guter Tag in einem entwickelten Markt.“ Für das Gesamtjahr stellte das Unternehmen einen Gewinn ohne Sonderposten von 1,98 bis 2,04 Dollar je Aktie in Aussicht. Am Mittwoch legte die Abbott-Aktie an der Wall Street 1,9 Prozent zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×