Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2013

18:45 Uhr

US-Pharmakonzern

Merck senkt seine Jahresziele

Beim US-Pharmariesen Merck stockt das Geschäft mit Mitteln gegen Asthma und Diabetes. Aus diesem Grund hat das Unternehmen einen schwachen Jahresstart hingelegt. Die Jahresprognose wurde nach unten korrigiert.

Merck hat seine Jahresziele nach unten korrigiert. Reuters

Merck hat seine Jahresziele nach unten korrigiert.

New YorkDer US-Pharmariese Merck & Co hat nach einem schwachen Jahresstart seine Geschäftsprognose gekürzt. Vor allem bei den in der Vergangenheit gut laufenden Mitteln gegen Asthma und Diabetes gibt es mittlerweile Probleme. Analysten sagten, Rückschläge im Verkauf und bei mehreren Tests für neue Produkte seien für Investoren ein Anlass zur Sorge. An der Wall Street fielen Merck-Aktien daraufhin um 2,4 Prozent.

Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, im Gesamtjahr 2013 nur noch mit einem um Sonderfaktoren bereinigten Ergebnis von 3,45 bis 3,55 Dollar je Aktie zu rechnen. Bisher hatte das Management den Investoren an der Börse 3,60 bis 3,70 Dollar pro Anteilsschein in Aussicht gestellt.

Die schärfere Konkurrenz durch Nachahmer-Produkte erschwert den Absatz des Asthma-Mittels Singulair. Der Merck-Umsatz mit diesem Produkt brach um drei Viertel ein. Es war lange das wichtigste Medikament des Unternehmens mit einem Jahresumsatz von sechs Milliarden Dollar. Mittlerweile hat Merck aber das Patent verloren. Nun wird der Markt seit August mit billigeren Generika geflutet. Außerdem gingen die Erlöse mit dem Diabetesmittel Januvia überraschend um vier Prozent zurück. Es ist eigentlich seit Jahren eines der am schnellsten wachsenden Umsatzbringer für die Amerikaner.

Der Überschuss im ersten Quartal 2013 fiel dadurch insgesamt auf 1,59 (Vorjahr: 1,74) Milliarden Dollar. Der Umsatz sank um neun Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×