Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2014

14:52 Uhr

US-Pharmakonzern

Merck steigert Gewinn deutlich

Noch vor einem Jahr musste Merck & Co hohe Sonderkosten verkraften. Nun hat der US-Pharmakonzern seinen Gewinn mehr als verdoppelt. Künftig will sich das Unternehmen noch stärker auf wenige Sparten konzentrieren.

Merck & Co setzte von April bis Juni 10,93 Milliarden Dollar um – und hat damit die Erwartungen der Analysten übertroffen. ap

Merck & Co setzte von April bis Juni 10,93 Milliarden Dollar um – und hat damit die Erwartungen der Analysten übertroffen.

New YorkDer amerikanische Arzneimittel-Hersteller Merck & Co hat dank der kräftigen Nachfrage nach neueren Wirkstoffen seinen Gewinn mehr als verdoppelt. Der Überschuss sei im abgelaufenen Quartal auf 2,03 Milliarden Dollar nach oben geschnellt, teilte der Branchenzweite in den USA nach Pfizer am Dienstag mit.

Vor einem Jahr musste Merck & Co allerdings noch hohe Sonderkosten für Übernahmen und Restrukturierungen verkraften. Das Unternehmen aus dem Bundesstaat New Jersey schnitt nun besser ab als von Analysten erwartet.

Merck & Co setzte von April bis Juni 10,93 Milliarden Dollar um – ein Rückgang von einem Prozent. An der Wall Street wurden jedoch nur 10,6 Milliarden Dollar erwartet.

Die größten Pharmakonzerne nach Jahresumsatz

Platz 10

Teva (Israel)
20,3 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +/- 0 %

Pharma-Umsätze im Jahr 2013, Quelle: Unternehmen

Platz 9

Eli Lilly (USA)
21,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,9 %

Platz 8

Astra-Zeneca (Großbritannien)
25,7 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -8,1 %

Platz 7

Johnson & Johnson (USA)
28,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +10,9 %

Platz 6

Glaxo Smith Kline (Großbritannien)
33,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -1,3 %

Platz 5

Sanofi (Frankreich)
37,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -2,9 %

Platz 4

Merck (USA)
37,4 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -7,8 %

Platz 3

Roche (Schweiz)
39,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +3,9 %

Platz 2

Novartis (Schweiz)
47,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,6 %

Platz 1

Pfizer (USA)
47,9 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -6,5 %

Merck & Co ist gegenwärtig dabei, seine Geschäfte neu zu sortieren und sich noch stärker auf wenige Sparten zu konzentrieren. So hatte der Konzern im Mai angekündigt, sein Geschäft mit rezeptfreien Arzneien und Gesundheitspräparaten an Bayer für umgerechnet 10,4 Milliarden Euro zu verkaufen. Zu dem Bereich gehören Marken wie Dr. Scholl's-Fußpflegeprodukte, Coppertone-Sonnencreme und das Allergiemittel Claritin.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×