Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2015

20:03 Uhr

US-Pharmariesen

Pfizer und Merck heben Prognosen an

Trotz Einbußen beim Umsatz wegen des starken Dollars zeigen sich die Pharmakonzerne Pfizer und Merck nun optimistisch. Pfizer erhöht seine Prognose für 2015 bereits das zweite Mal innerhalb von zwei Monaten.

Der New Yorker Konzern profitierte von kräftiger Nachfrage nach seinen Impfstoffen. Reuters

US-Pharmariese Pfizer

Der New Yorker Konzern profitierte von kräftiger Nachfrage nach seinen Impfstoffen.

BangaloreFlorierende Geschäfte stimmen die beiden größten US-Pharmakonzerne Pfizer und Merck optimistisch. Trotz Belastungen durch den starken Dollar hoben die Unternehmen am Dienstag ihre Prognosen für 2015 an.

Bei Pfizer war es sogar die zweite Erhöhung binnen zwei Monaten. Der New Yorker Konzern profitierte von kräftiger Nachfrage nach seinen Impfstoffen. Das Unternehmen verdiente zwar mit 2,13 Milliarden Dollar gut eine halbe Milliarde Dollar weniger als im Vorjahr, der bereinigte Gewinn lag jedoch höher als von Experten erwartet. Die Aktien legte im vorbörslichen Handel zu.

Bei Merck läuft das Geschäft mit Diabetes- und Krebsmedikamenten rund. Allein das Diabetesmittel Januvia spülte fast zehn Prozent mehr in die Kassen. Der Konzern erwirtschaftete mit 1,8 Milliarden Dollar doppelt so viel Gewinn wie im Vorjahr. Allerdings bekommen beide Firmen den starken Dollar zu spüren und mussten deswegen zuletzt Einbußen beim Umsatz hinnehmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×