Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2012

15:26 Uhr

US-Projekt

Total treibt Förderung von Schieferöl voran

Ein von der französischen Total neu gegründetes Gemeinschaftsunternehmen soll die Förderung von Schieferöl in den USA vorantreiben. Damit folgt der Konzern auch weiterhin seiner bisherigen Strategie.

Total erschließt bevorzugt Vorkommen abseits der üblichen Förderregionen. Reuters

Total erschließt bevorzugt Vorkommen abseits der üblichen Förderregionen.

ParisTotal verschafft sich einen größeren Zugang zu Schieferölvorkommen in den USA. Der französische Ölkonzern gründete zum Preis von 2,3 Milliarden Dollar mit den US-Partnern Chesapeake Energy und EnerVest ein Gemeinschaftsunternehmen, das Förderprojekte im Osten des Bundesstaates Ohio vorantreiben soll. Total zahle 610 Millionen Dollar an Chesapeake und 290 Millionen Dollar an EnerVest, teilte der Konzern am Dienstag mit. Bis Ende 2014 erhalte Chesapeake weitere 1,42 Milliarden Dollar.

Das Utica-Feld in Ohio passe zur Strategie des Konzerns, Vorkommen abseits der üblichen Förderregionen mit großem Potenzial zu erschließen, erklärte Total. Die Franzosen arbeiten mit Chesapeake, dem zweitgrößten Gaskonzern der USA, bereits in Texas zusammen. Zur Ausbeutung von Schiefervorkommen müssen die Gesteinschichten aufgebrochen werden. Dank des hohen Ölpreises und der Tatsache, dass weltweit leicht zugängliche Felder immer knapper werden, lohnt sich der Aufwand. Das Verfahren wird von Umweltschützern kritisiert.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×