Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2011

16:06 Uhr

US-Werke

Ford schafft 12.000 neue Stellen bis 2015

Ford will bis 2015 in seinen US-Werken 12.000 zusätzliche Stellen schaffen. Zudem werde der US-Autobauer 16 Milliarden Dollar in den USA investieren, 6,2 Milliarden Dollar davon in US-Werke.

Ford ist der US-Branchenprimus bei General Motors. dapd

Ford ist der US-Branchenprimus bei General Motors.

DearbornDer US-Autobauer Ford will bis 2015 in seinen US-Werken 12.000 zusätzliche Stellen schaffen. Dazu sollen Kapazitäten aus Mexiko, China und Japan zurück ins Heimatland geholt werden. Zudem werde der Autobauer 16 Milliarden Dollar (12,1 Mrd Euro) in den USA investieren, 6,2 Milliarden Dollar davon in US-Werke, teilte der Hersteller am Dienstag zu einer vorläufigen Vereinbarung mit der Autogewerkschaft UAW mit.

Der auf vier Jahre angelegten Vereinbarung müssen die Mitarbeiter noch zustimmen. Die UAW vertritt rund 41.000 Ford-Beschäftigte in den USA. „Wir sind froh, dass wir zusammen mit der UAW ein Ergebnis erreicht haben, das für unsere Beschäftigten fair ist und die Wettbewerbsfähigkeit von Ford in den USA verbessert“, sagte Ford-Manager John Fleming, verantwortlich für Produktion und Personal.

Zuvor hatte sich der US-Branchenprimus General Motors zwei Jahre nach seinem Beinahe-Kollaps mit der Gewerkschaft UAW auf einen neuen, vier Jahre laufenden Tarifvertrag geeinigt. Die US-Autoindustrie hat sich von ihrer schweren Krise erholt und schreibt wieder Gewinne. Ford hatte die Krise als einziger der drei großen US-Autobauer ohne staatliche Hilfe überwunden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×