Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2011

13:04 Uhr

Vattenfall

Energiewende soll 200 Milliarden Euro kosten

Die Energiewende soll in den nächsten zehn Jahren 150 bis 200 Milliarden Euro kosten, sagt Tuomo Hatakka, Europa-Chef von Vattenfall. Der Manager rechnet zudem mit steigenden Stromimporten.

Der Chef von Vattenfall Europe, Tuomo Hatakka. picture alliance/dpa

Der Chef von Vattenfall Europe, Tuomo Hatakka.

MünchenDie Energiewende in Deutschland wird nach Einschätzung von Tuomo Hatakka, Chef von Vattenfall Europe, in den nächsten zehn Jahren Investitionen von 150 bis 200 Milliarden Euro notwendig machen. „Einfach wird das nicht“, sagte der Manager am Montag in München beim 6. Europäischen Energiekongress.

Als Investor werde „man schon nachdenklich“ angesichts der Proteste gegen Großprojekte wie Stuttgart 21. „Wenn man es ernst meint mit der Energiewende, muss man auch für verlässliche Rahmenbedingungen sorgen“, forderte Hatakka.

Der Vattenfall-Manager geht von steigenden Strompreisen und einer wachsenden Abhängigkeit von Stromimporten aus. Bei diesen Importen werde es sich auch häufig um Kernenergie handeln, sagte Hatakka. Als „Riesenherausforderung“ bezeichnete er den Ausbau der Netzinfrastruktur, die heute nicht auf Schwankungen eingestellt sei, künftig aber den unregelmäßig zur Verfügung stehenden Strom aus erneuerbaren Quellen einspeisen müsse.

Der Vorstandsvorsitzende der Eon Energie AG, Ingo Luge, kritisierte mit Blick auf hohe Einspeisungsvergütungen gerade für Solarstrom, dass Markt und Wettbewerb „nicht mehr selbstverständlich“ die Energiewirtschaft lenkten. „Es kann nicht unser Ziel sein, immer mehr Kapazitäten aus dem Markt heraus zu nehmen“, sagte er.

Eon wolle seinen Beitrag zur Energiewende leisten. Klar sei aber auch, dass erneuerbare Energiequellen die Versorgung „auf absehbare Zeit nicht leisten können.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sehrnachdenklich

12.09.2011, 23:20 Uhr

Deutschland hat mit die höchsten Strompreise in Europa, dank der großen Quasi-Monopolisten. Markt und Wettbewerb haben noch nie die Energiewirtschaft gelenkt. Und deren größtes Interesse war und ist die Energiewende zu verzögern, weil sie daran kaum verdienen können. Noch Fragen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×