Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2013

01:03 Uhr

VDA-Präsident

Branche soll Elektroautos mehr Zeit lassen

8500 Elektroautos fahren laut VDA-Präsident Wissmann auf deutschen Straßen. Eigentlich wollte er dort bis 2020 eine Million sehen; das Ziel werde vielleicht nicht pünktlich erreicht. Doch entscheidend sei etwas anderes.

Sprit aus der Steckdose - flächendeckend setzt sich die Elektroauto-Idee langsamer durch als geplant. dpa

Sprit aus der Steckdose - flächendeckend setzt sich die Elektroauto-Idee langsamer durch als geplant.

BerlinVDA-Präsident Matthias Wissmann bereitet die Auto-Branche auf einen langsamen Übergang hin zum Elektroauto-Zeitalter vor. "Wir können nicht über Nacht den Markthochlauf erwarten", sagte der Chef des Verbandes der Automobilindustrie im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" laut Vorabbericht.

Wissmann rückt damit auch von dem ursprünglichen Ziel ab, bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen zu bringen. Entscheidend sei nicht, dass das Ziel pünktlich erreicht werde. "Wenn wir das Ziel ein oder zwei Jahre später erreichen, wäre das auch kein Beinbruch", ergänzte er.

Entscheidender sei, "dass wir Deutschen bei der Technologieentwicklung und beim Marktanteil führend sind". An der Elektromobilität führe jedoch kein Weg vorbei.

Elektro-Mobilität: Warum das E-Auto nicht zündet

Elektro-Mobilität

Warum das E-Auto nicht zündet

Wer einmal Elektroauto gefahren ist, möchte es immer wieder tun. Trotzdem elektrisieren die Stromer die Masse der Autokäufer nicht. Das ist auch eigentlich kein Wunder, ihre Probleme sind seit über 100 Jahren bekannt.

Während Hersteller wie Renault und Nissan bereits mit eigenen E-Modellen am Markt sind, werden die deutschen Autobauer erst im Laufe des nächsten Jahres mit ihren elektrischen Fahrzeugen auf die Straße kommen.

Bislang halten sich die Kunden zurück. Die Gründe dafür: Die Elektroautos sind wegen der teuren Großbatterien kostspieliger als normale Autos, gleichzeitig ist ihre Reichweite wegen der Batterie auf kürzere Strecken beschränkt. Auch gibt es bislang - anders als bei normalen Tankstellen - für Elektroautos noch kein flächendeckendes Netz von Aufladestationen.

2012 habe es 4157 Neuzulassungen bei Elektroautos gegeben, so Wissmann. Insgesamt seien damit 8500 Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

LudwigErhardtjr.

25.05.2013, 09:37 Uhr

Die deutsche Automobilindustrie hat die Entwicklung der Elektro-Autos verschlafen, weil sie mal wieder darauf gewartet hat, dass der Steuerzahler über Subventionen die Entwicklungskosten wenigstens teilweise übernimmt. Kosten zulasten des Steuerzahlers aber Gewinne bitteschön zugunsten der Eigner.
Wer sich so das funktionieren von Marktwirtschaft vorstellt, der muss sich inzwischen auf Gegenwind einstellen.

Waffeleisen

25.05.2013, 09:39 Uhr

Ich würde mir schon deshalb kein Elektroauto kaufen, weil die Steckdose so tief angeordnet ist - tiefer geht es nicht mehr (siehe Foto). Die Entwickler haben doch einen an der Waffel!

IRR

25.05.2013, 10:38 Uhr

an Waffeleisen:

Sie haben recht, die Leute, die so etwas entwickeln, haben von Praxis keine Ahnung.
Die Leute sollten erst einmal im Leben richtig körperlich arbeiten, dann würden sie so etwas nicht entwickeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×