Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2012

21:41 Uhr

Verbotenes Arzneimittel

25 Mastbetriebe in Bayern gesperrt

Im Urin von bayerischen Mastschweinen ist ein verbotenes Antibiotikum entdeckt worden. Insgesamt 25 Mastbetriebe wurden daraufhin gesperrt. Offenbar war ein aus der Ehrmann-Molkerei stammendes Futtermittel kontaminiert.

Im Urin von Mastschweinen in Bayern wurde ein verbotenes Antibiotikum entdeckt. dpa

Im Urin von Mastschweinen in Bayern wurde ein verbotenes Antibiotikum entdeckt.

MünchenDas Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat im Urin von Mastschweinen Rückstände von einem verbotenen Arzneimittel gefunden und insgesamt 25 Mastbetriebe sperren lassen. Wie das Amt am Freitagabend mitteilte, handelt es sich um das sogenannte Breitband-Antibiotikum Chloramphenicol (CAP). Schlachttieren dürfe dies seit 1994 nicht mehr verabreicht werden. Verbraucher seien jedoch nicht in Gefahr. Entdeckt wurden die Rückstände den Angaben zufolge bei Routinekontrollen im Rahmen des Nationalen Rückstandskontrollplans.

Laut LGL ist die Ursache bereits geklärt. Demnach nahmen die Schweine das Mittel über ein aus der Allgäuer Ehrmann-Molkerei stammendes Futtermittel auf. „Als Ursache für die Kontamination wurden Laborabfälle des Molkereibetriebes ermittelt, die unsachgemäß entsorgt worden sind“, teilte das Landesamt mit. Alle ermittelten 25 Betriebe im Allgäu und im Raum Ulm, die das belastete Futtermittel verwendet haben könnten, seien sofort gesperrt worden. Wann sie wieder freigegeben werden könnten, war zunächst nicht bekannt.

Ein Ehrmann-Sprecher bestätigte am Abend, dass menschliches Versagen zu der Verunreinigung geführt habe. Ehrmann-Produkte seien aber nicht betroffen, da die Prozesse getrennt seien. Die Molkerei habe das rechtlich zugelassene Hilfsmittel Chloramphenicol in der Qualitätssicherung zur Beschleunigung mikrobiologischer Untersuchungen genutzt. Es sei wegen eines Fehlers in das sogenannte Weißwasser gelangt. Weißwasser, das bei der Produktion in der Molkerei anfällt und noch Milchbestandteile enthält, werde von einigen Betrieben aus dem Umland abgeholt und vor allem bei Schweinen dem Futter beigegeben. Ehrmann sei mit den Betrieben und dem LGL in engem Kontakt und werde künftig auf die Verwendung von Chloramphenicol verzichten, sagte der Sprecher.

Das Thema der Arzneimittel bei Schlachttieren ist umstritten. Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) hat erst kürzlich einen neuen Gesetzentwurf zur Eindämmung des Antibiotika-Einsatzes in der Tiermast vorgelegt. Über den Verzehr von Lebensmitteln können Menschen Keime einnehmen, die gegen Antibiotika unempfindlich sind. Das kann dazu führen, dass die Arznei bei Krankheiten nicht mehr wirkt.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

svebes

21.01.2012, 10:37 Uhr

Klar besteht wieder keine Gefahr für niemanden. Ehrmann hat nur im Rahmen agiert und zum Wohle Aller. Wenigstens weiss ich was ich garantiert nicht mehr esse. Müller, Ehrmann und wie diese ganzen Grossbetriebe heissen. Bei Fleisch eh nur noch vom Metzger meines Vertrauens und aus artgerechter Haltung. Der Konsument hat die Macht.

BloedesSchwein

21.01.2012, 11:01 Uhr

Oder ist eine partie Fluessig milch die mit Chloramphenicol kontaminiert war an die Schweine bauern geliefert worden.

wer nehm sich die muehe um abfall wasser abzuhohlen um an die Schweine zu futtern.

Wie kann man Labor wasser und die toilette abfuhr trennen?

Ehrmann hat zuviel Fantasie.

atinak

21.01.2012, 12:44 Uhr

Die einzige Möglichkeit, diesem Wahnsinn ein Ende zu bereiten, besteht in einer grundlegenden Umstellung unserer Ernährungsgewohnheiten. Fleisch ist nicht nur überflüssig für unsere Ernährung, es ist auch noch ungesund. Solange Tiere als Ware betrachtet und behandelt werden, wird das Primat der Erzielung größtmöglicher Gewinne bei niedrigstmöglicher Investition geben - also Massentierhaltung mit allen Implikationen: grausamste Tierquälerei, verseuchtes Billigstfutter, pauschale Verabreichung von Medikamenten (Einzeltieruntersuchungen und -therapien sind viel zu teuer), Pandemien etc. Wenn die Konsumenten dann erkranken, geschieht's ihnen recht: Die Natur rächt sich für ihre Vergewaltigung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×