Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2012

19:14 Uhr

Verdacht auf Korruption

Ärzte und Apotheker im Visier der Staatsanwälte

In vielen Bundesländern wurden Arztpraxen, Apotheken und Privaträume durchsucht. Hintergrund ist der Verdacht auf unerlaubte Provisionszahlungen. Die Ärzte sollen dafür ein bestimmtes Krebsmittel verschrieben haben.

Ein bayrisches Pharmaunternehmen soll unerlaubt Provisionen für die Verschreibung seiner Krebsmittel an Ärzte gezahlt haben. dpa

Ein bayrisches Pharmaunternehmen soll unerlaubt Provisionen für die Verschreibung seiner Krebsmittel an Ärzte gezahlt haben.

HannoverWegen Korruptionsverdachts sind am Mittwoch in 13 Bundesländern Privat- und Geschäftsräume von Onkologen, Apothekern sowie von Verantwortlichen eines Pharmaunternehmens aus Bayern durchsucht worden. Auch ein Beratungsunternehmen im Landkreis Hildesheim, das Daten für Pharmastudien erhebt, wurde nach Angaben eines Sprechers der Staatsanwaltschaft in Hannover durchsucht. Das bayrische Pharmaunternehmen soll den Angaben zufolge unerlaubt Provisionen für die Verschreibung seiner Krebsmittel an Ärzte gezahlt haben. Insgesamt sollen nach diesen Angaben 1,5 Millionen Euro geflossen sein.

Die Provisionen seien von der Beratungsfirma als Honorare für Anwendungsstudien getarnt gewesen. Es bestehe der Verdacht, dass es sich dabei um Scheinstudien handele, da das Verhältnis von Zahlung und Gegenleistung völlig unangemessen war, teilte die Staatsanwaltschaft Hannover mit.

Gegen die Verantwortlichen des Pharmaunternehmens und der Beratungsfirma bestehe der Verdacht der gewerbsmäßigen Bestechung im geschäftlichen Verkehr. Den Ärzten werde gewerbsmäßige Bestechlichkeit und den Apothekern Beihilfe vorgeworfen, teilte der Sprecher mit. Es seien umfangreiche schriftliche Unterlagen und Computerdateien sichergestellt worden. Es habe sich auch herausgestellt, dass einige Ärzte rechtswidrige Angebote abgelehnt hätten.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

norbert

18.04.2012, 20:04 Uhr

Da kann man so ziemlich jeden Onkologen und jeden Dialysearzt in den Knast schicken, denn es werden alle kräftig bestochen und teilweise fordern sie dieses Bakschisch selber ein.
Treibende Kraft ist allerdings die Industrie und die Außendienste, die mit allen Mitteln kämpfen und vorleben, daß Bestechung die normalste Sache der Welt ist.

Krebskrank

18.04.2012, 20:38 Uhr

Nach Verurteilung sollten doch Ross & Reiter genannt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×