Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2013

19:10 Uhr

Verdacht von Preisabsprachen

Razzia bei Ölkonzernen

Was viele Autofahrer schon längst vermutet haben, interessiert jetzt auch die EU-Kommission. Die Kartellwächter der EU ermitteln gegen verschiedene Konzerne wegen Schummelei bei Festlegung der Ölpreise.

Logo des Energieunternehmens Shell an einer Tankstelle. dapd

Logo des Energieunternehmens Shell an einer Tankstelle.

Mit Razzien bei mehreren Ölunternehmen in drei Staaten haben die Kartellwächter der EU-Kommission am Dienstag nach Hinweisen auf eine mögliche Manipulation des Ölpreises gesucht. Dies teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Es bestehe der Verdacht, dass Firmen sich abgesprochen haben könnten, um die Feststellung der Ölpreise durch die sogenannten Preisagenturen zu manipulieren.

Die Razzien fanden in zwei EU-Staaten und in einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraumes - also EU einschließlich Norwegen, Island oder Liechtenstein - statt. Angaben über die Länder und über die betroffenen Unternehmen wurden nicht gemacht.

Die Mineralölkonzerne Shell und BP bestätigten in London, bei ihnen werde ermittelt. „Wir kooperieren vollständig mit den Ermittlungen und können derzeit keine weiteren Erklärungen abgeben“, teilten sie unisono mit.

Die Preisagenturen stellen aufgrund von Angaben der Händler den aktuellen Preis für Ölprodukte fest. Diese Preisnotierungen gelten als Grundlage für milliardenschwere Abschlüsse im Handel mit Ölprodukten und Derivaten.

Nach Teldafax und Flexstrom: Neuer Alarm auf dem Strommarkt

Nach Teldafax und Flexstrom

exklusivNeuer Alarm auf dem Strommarkt

Nach Teldafax und Flexstrom zeichnet sich am Strommarkt der nächste Krisenfall ab. Die Netzagentur überprüft den rasant wachsenden Billigstromanbieter Care Energy. Im Insolvenzfall könnten die Kunden ohne Strom enden.

Die EU-Kommission habe die Befürchtung, Firmen könnten sich abgesprochen haben, um nicht korrekte Preise für „eine Reihe von Öl- und Biokraftstoffprodukte“ an eine Preisagentur weitergegeben zu haben. Außerdem könnten die Unternehmen andere Firmen davon abgehalten haben, sich an der Erfassung der gezahlten Preise durch die Preisagentur zu beteiligen. Ein solches Verhalten sei ein Verstoß gegen das Kartellrecht und ein Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung.

Selbst kleine Abweichungen könnten eine „riesige Wirkung“ auf die Preise für Rohöl und raffiniertes Öl haben und den Verbraucher daher schädigen. Die Ermittler der EU-Kommission, die als oberste Kartellbehörde in der Europäischen Union fungiert, seien bei den Razzien von nationalen Wettbewerbshütern begleitet worden. Es handele sich um einen ersten Schritt bei der Ermittlung von wettbewerbswidrigem Verhalten. Die Durchsuchungen bedeuteten aber nicht, dass die Firmen sich tatsächlich einen Verstoß zuschulden kommen ließen.

Die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer hatte 2011 die Internationale Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (Iosco) damit beauftragt, die Rolle von Preisagenturen und die starken Ausschläge auf dem Welt-Ölmarkt zu untersuchen. Die Aufsichtsbehörde hatte unter anderem vorgeschlagen, eine Verpflichtung zur Meldung aller Geschäftsabschlüsse einzuführen, die die Preisbemessung beeinflussen könnten.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

rumcajs

14.05.2013, 21:01 Uhr

Naja, am Ende finden die sowieso nichts belastendes. Die Ölkonzerne ziehen das schon Jahrzehnte durch und haben wahrscheinlich Routine darin. Wenn die Behöreden hoffen irgendwelche Mails zu finden, dann können die die Untersuchungen gleich sein lassen.

Da wird bestimmt nichts schriftlich zu finden sein und wenn doch, dann sind die Ölkonzerne selbst schuld.

Account gelöscht!

14.05.2013, 21:59 Uhr

Bislang nur 1 Kommentar??
Es ist einfach allzu offensichtlich was dort passiert.
Die Ergebnisse im "Tagesgeschäft" sind doch ein eindeutiger Beweis.

Rainer_J

14.05.2013, 22:35 Uhr

Den Bericht über "Netanjahus teure „Bettgeschichten" kann man nicht kommentieren.

Nur soviel. Wenn man wissen will wer die Macht hat, dann muss man sich nur fragen wer nicht kritisiert werden darf.

Wäre es ein katholischer Bischof und nicht Netanjahu...wäre dann die Kommentarspalte deaktiv?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×