Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2013

11:23 Uhr

Verdacht von Scheinwerkverträgen

Experten prüfen Werksverträge bei Daimler

Gegen Daimler laufen derzeit mehrere Klagen wegen Scheinwerkverträgen. Dem will der Stuttgarter Autobauer künftig vorbeugen: In einem Interview kündigte der Personalvorstand an, die Werkverträge prüfen zu lassen.

Personalvorstand  Wilfried Porth: Werkverträge sollen von Experten überprüft werden. dpa

Personalvorstand Wilfried Porth: Werkverträge sollen von Experten überprüft werden.

StuttgartBeim Autobauer Daimler soll künftig ein Expertenteam Werkverträge überprüfen. Auch durch Stichproben bei Dienstleistern will sich Daimler gegen den Verdacht von Scheinwerkverträgen wehren, kündigte Personalvorstand Wilfried Porth in einem Interview mit der „Wirtschaftswoche“ an.

Hintergrund des neuen Teams sind mehrere Klagen gegen Daimler wegen Scheinwerkverträgen. Zwei bei Dienstleistern beschäftigte IT-Spezialisten hatten vor dem Landesarbeitsgericht in Stuttgart auf Einstellung geklagt und Recht bekommen. „Wir haben ein Expertenteam ins Leben gerufen, das künftig bei unseren Auftragnehmern Prüfungen und Stichproben durchführen wird. Diese werden wir konsequent umsetzen und gegebenenfalls verstärken“, sagte Porth dem Magazin.

Daimler werde aber nicht auf Dienstleister verzichten. „Wir müssen weiterhin in der Lage sein, unterschiedlich qualifizierte Aufgaben differenziert zu entlohnen“, sagte Porth. „Werkverträge sind seit Jahrzehnten unverzichtbar. Was wir vergeben und was wir selber erledigen, ist eine ureigene unternehmerische Entscheidung.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachwuchs

22.09.2013, 18:36 Uhr

Wie passt das zusammen? Scheinverträge mit Sklavenlöhne, überhöhte Einkommen und explodierende Boni für was? und die uberteuerten Preise für die Produkte?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×