Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2015

22:19 Uhr

Vergangenes Jahr

Frankreichs Automarkt erholt sich nicht wie erhofft

In Frankreich erholt sich der Automarkt nicht wie von Experten vorausgesagt. Die schlechte Wirtschaftslage sorgte dafür, dass sich Firmen und Verbraucher zurückhielten. Spanien hingegen darf sich über gute Zahlen freuen.

Das Archivbild zeigt fabrikneue Autos: Das abgelaufene Jahr führte nicht in allen Ländern zur erhoffen Erholung des Automarktes. dpa

Das Archivbild zeigt fabrikneue Autos: Das abgelaufene Jahr führte nicht in allen Ländern zur erhoffen Erholung des Automarktes.

Paris/Madrid/MailandIn Frankreich würgt die schwache Konjunktur den Automarkt ab. Die Branchenerholung fiel im abgelaufenen Jahr deutlich schwächer aus als erwartet. Der Herstellerverband CCFA gab am Freitag einen Anstieg der Neuzulassungen um lediglich 0,3 Prozent auf 1,8 Millionen Pkw bekannt. Das war zwar das erste Wachstum seit 2009. Das vom Verband vorausgesagte Plus von zwei Prozent wurde aber weit verfehlt.

Grund war vor allem der schwache Jahresabschluss. Im Dezember brach der Absatz um 6,8 Prozent ein. Firmen und Verbraucher hielten sich wegen der trüben Wirtschaftslage mit Autokäufen zurück. Laut CCFA schlug sich Renault mit einem Rückgang von 0,8 Prozent deutlich besser als Rivale PSA Peugeot Citroen, der 9,6 Prozent weniger verkaufte als vor Jahresfrist.

In Spanien hingegen kurbeln Anreize der Regierung zum Kauf schadstoffarmer Autos den Markt massiv an. Dem Branchenverband Anfac zufolge wurden im vergangenen Jahr 855.308 Pkw ausgeliefert, 18,4 Prozent mehr als 2013. Der Dezember fiel mit einem Anstieg von 21,4 Prozent besonders stark aus. Es war der 16. Zuwachs in Folge.

In Italien, dem viertgrößten Automarkt Europas, stieg der Absatz im Dezember verglichen mit dem selben Vorjahresmonat um 2,3 Prozent auf 91.518 Fahrzeuge, wie das Verkehrsministerium mitteilte. Im Gesamtjahr 2014 wurden mit 1,36 Millionen Autos 4,2 Prozent mehr verkauft. Für 2015 rechnet das Marktforschungsinstitut Centro Studi Promotor mit einem Anstieg von 5,2 Prozent, da viele ältere Fahrzeuge durch neue ersetzt werden müssen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×