Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2004

09:11 Uhr

"Verhaltene Belebung der weltweiten Automobilkonjunktur"

Euro-Höhenflug belastet BMW-Umsatz

Der BMW-Konzern hat im vergangenen Jahr wegen des starken Euro trotz eines Rekordabsatzes Einbußen beim Umsatz hinnehmen müssen.Der Autobauer rechnet auch für 2004 mit einer anziehenden Nachfrage und erwartet angesichts der Einführung neuer Modelle den elften Absatzrekord in Folge.

Das Foto zeigt das BMW_Modell Z4.

Das Foto zeigt das BMW_Modell Z4.

HB MÜNCHEN. „Insgesamt kann von einer verhaltenen Belebung der weltweiten Automobilkonjunktur gesprochen werden“, teilte BMW am Dienstag in München in seinem Aktionärsbrief mit. Während der Aufschwung in Asien und den USA an Fahrt gewinne, werde die Belebung im Euro-Raum allerdings nicht ausreichen, um dort die Wirtschaft auf einen robusten Wachstumspfad zu bringen. Dennoch soll BMW zufolge der Verkauf 2004 in allen Marken - also bei BMW, Mini und Rolls-Royce - neue Rekordstände erreichen.

„Wir werden im Jahr 2003 auf Konzernebene ein Ergebnis auf Vorjahresniveau erreichen“, bekräftigte Konzernchef Helmut Panke frühere Aussagen. „In einer Phase besonderer Aufwendungen für die Produkt- und Marktoffensive ist dies ein Beleg für die Leistungsfähigkeit der BMW Group.“ Der Konzern wird die Bilanz im März vorlegen. Die BMW-Aktie legte um 1,3 % auf 35,80 € zu, während der Gesamtmarkt lediglich 0,8 % gewann.

2003 wurde BMW auf der Umsatzseite vom Höhenflug des Euro getroffen: Die Erlöse sanken um 2,1 % auf 41,53 Mrd. €. Bereinigt um Währungseffekte ergab sich aber ein Plus von über vier Prozent. Bei den Automobilen wurde sogar ein leichter Anstieg von 0,3 % verbucht, die Finanzdienstleistungen verzeichneten einen Rückgang von gut neun Prozent.

BMW investierte 2003 in eine ganze Reihe neuer Modelle und hofft, im laufenden Jahr die Früchte zu ernten. So wurden zum Jahreswechsel das Luxus-Cabrio 6er sowie der kleinere Geländewagen X3 eingeführt. Im Jahresverlauf folgen die Kombivariante des 5ers, das Mini Cabrio sowie der neue 1er, der die Modellpalette nach unten abrunden soll.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×