Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2017

13:16 Uhr

Verkauf an Midea

Voith verdient 1,2 Milliarden Euro mit Kuka-Anteilen

Mit dem Verkauf seiner Anteile am Roboterbauer Kuka erzielt Großaktionär Voith knapp 1,2 Milliarden Euro. Der Technologiekonzern hat gerade eine schwierige Umbruchphase hinter sich – und viele Pläne für das frische Geld.

Der Wert der Voith-Beteiligung am Roboterhersteller hat sich laut Unternehmensangaben rasant entwickelt. dpa

Produktion bei Kuka

Der Wert der Voith-Beteiligung am Roboterhersteller hat sich laut Unternehmensangaben rasant entwickelt.

HeidenheimDer Technologiekonzern Voith hat durch den Verkauf seiner Anteile am Roboterbauer Kuka an den chinesischen Investor Midea kräftig verdient. Es seien knapp 1,2 Milliarden Euro erzielt worden, teilte Voith am Mittwoch mit. Innerhalb von nur eineinhalb Jahren hatte sich der Wert der Kuka-Beteiligung nach Angaben Voiths etwa verdoppelt.

Der Anlagen- und Maschinenbauer kann das Geld gut gebrauchten. Voith war im vergangenen Jahr nach einem harten Schrumpfkurs wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der Konzern hatte seine Verwaltung verschlankt, 1.500 Stellen in der Papiersparte gestrichen, Standorte geschlossen und sein Geschäft mit Industriedienstleistungen verkauft.

Roboter-Hersteller: Behörden geben grünes Licht für Kuka-Übernahme

Roboter-Hersteller

Behörden geben grünes Licht für Kuka-Übernahme

Der Roboterhersteller Kuka darf nun vom chinesischen Konzern Midea übernommen werden – zwei US-Behörden haben dem Kauf zugestimmt. Im Vorfeld hatte es Debatten um den Ausverkauf deutscher Technologie nach China gegeben.

Der Voith-Anteil an Kuka belief sich auf 25,1 Prozent. Mit dem frischen Geld könne Voith nun seine digitale Agenda beschleunigen, erklärte Konzernchef Hubert Lienhard. „Wir können die bislang in Kuka-Aktien gebundenen Mittel flexibel in organisches Wachstum investieren und auch für attraktive Akquisitionen einsetzen.“

Der Kuka-Vorstand hatte zuvor mit Midea einen bis Ende 2023 gültigen Investorenvertrag geschlossen und seinen Aktionären einen Verkauf an die Chinesen empfohlen. Der Vertrag sieht umfassende Garantien für Mitarbeiter und Kunden vor.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×