Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2013

13:31 Uhr

Verlagerung nach Polen

Opel zieht die Astra-Produktion früher aus Deutschland ab

VonCarsten Herz

ExklusivSchlechte Nachrichten für die Opelaner in Rüsselsheim: Die Produktion des Kompaktwagens Astra soll nach Konzernplänen früher nach Polen verlagert werden. Die Produktion in Europa soll umsortiert werden.

Die Astra-Produktion soll früher aus Rüsselsheim abgezogen werden. dpa

Die Astra-Produktion soll früher aus Rüsselsheim abgezogen werden.

DüsseldorfDer Autobauer Opel wird die Produktion seines wichtigsten Modells, des Kompaktwagens Astra, früher als gedacht aus Deutschland abziehen. Nach Informationen des Handelsblatts aus Konzernkreisen ist vorgesehen, dass die Fertigung des Kompaktwagens bereits Anfang 2015 vom Stammwerk Rüsselsheim ins polnische Opel-Werk Gliwice abwandert - womit schon die laufende Serie des Astra aus Deutschland verschwindet.

Nach den ursprünglichen Plänen wäre der Wagen mindestens noch bis in die zweite Jahreshälfte 2015 in Rüsselsheim gebaut worden und erst das Nachfolgemodell nicht mehr im Stammwerk produziert worden, sagte eine mit der Situation vertraute Person dem Handelsblatt (Freitagausgabe). Die Lücken im Stammwerk soll die Produktion des Vans Zafira schließen, die mit der Schließung des Werks in Bochum Anfang 2015 nach Rüsselsheim gehen soll. Ein Opel-Sprecher wollte die Informationen nicht kommentieren.

Der neue Opel-Chef Karl-Thomas Neumann setzt damit auf eine umfangreiche Neuordnung der Produktion in den europäischen Werken, um die Bänder des Herstellers besser auszulasten. Der defizitäre Hersteller ächzt nach wie vor unter Überkapazitäten. Bei Opel schlägt der harte Sanierungskurs, der unter anderem die Schließung des Werks Bochum Ende 2014 vorsieht, zwar langsam an. Operativ schreibt Opel jedoch weiter Verluste - allerdings geringere als noch vor einem Jahr. Spätestens 2016 will Neumann jedoch mit dem Hersteller wieder in die Gewinnzone zurückkehren.

Die europäischen Opel-Werke im Überblick

Die Ausgangslage

Opel leidet unter sinkendem Absatz und teuren Überkapazitäten. Nun will der Autobauer in seinem Werk in Bochum keine Autos mehr bauen. Eine Übersicht über die Fertigungsstätten.

Bochum

In Bochum laufen der Astra Classic und der Zafira Tourer vom Band. Ende 2014 läuft die Produktion aus. Danach soll die Autoproduktion eingestellt werden.

Rüsselsheim

Am Stammsitz Rüsselsheim werden der Insignia sowie ein Astra-Modell (5-Türer) gefertigt. 13 800 Mitarbeiter sind am Standort beschäftigt, davon 3500 in der Produktion und 7000 im Bereich Entwicklung und Design.

Eisenach

In Eisenach bauen knapp 1600 Beschäftigte den Corsa.

Kaiserslautern

In Kaiserslautern bauen knapp 2700 Beschäftigte Komponenten, Motoren und Achsen.

Gleiwitz (Polen)

In Gleiwitz läuft seit 2011 nur noch der Astra (bis 2010 auch der Zafira) vom Band; in Polen sind rund 3500 Menschen beschäftigt.

Saragossa (Spanien)

Am Standort Saragossa fertigen rund 6100 Mitarbeiter den Corsa, den Meriva und den Combo. Ab 2014 soll auch der Mokka in Spanien gebaut werden.

Ellesmere Port (England)

Etwa 2100 Mitarbeiter bauen für die Opel-Schwester Vauxhall in Ellesmere Port Astra-Modelle. Dort konnte das Management zuletzt rigide Sparmaßnahmen durchsetzen.

Luton (England)

In Luton wird der Transporter Opel Vivaro von 1100 Beschäftigten gefertigt.

Sonstige

Motoren und/oder Getriebe werden zudem in Szentgotthárd (Ungarn/660 Mitarbeiter) und Aspern (Österreich/1700) sowie in einem Joint Venture in Tychy (Polen) hergestellt. In Rüsselsheim und Turin hat der Hersteller Entwicklungszentren.

Bereits geschlossen wurde das Werk Antwerpen mit zuletzt mehreren tausend Mitarbeitern.

Das Aus für Bochum entzweit weiter das Arbeitnehmerlager. Während der Opel-Gesamtbetriebsrat dem Bochumer Kollegen Rainer Einenkel vor dessen Betriebsversammlung am kommenden Montag „katastrophale Fehleinschätzungen“ vorwarf, unterstellte Einenkel Rüsselsheim indirekt mangelnde Solidarität. Die neuen Produktionspläne aus der Opel-Führungsetage machen nun allerdings klar: Der eigentliche Gewinner der Schließung des Werks in Bochum ist nicht Rüsselsheim, sondern das polnische Werk Gliwice. Die vorgesehene Verlagerung des bisher in Bochum gebauten Vans Zafira nach Rüsselsheim wird nur die Lücken füllen, die der Abzug des aktuellen Astra bereits Anfang 2015 reißt. Bisher hatte GM lediglich angekündigt, die kommende Generation des Astra nicht mehr in Rüsselsheim, sondern nur noch in Gliwice und im englischen Ellesmere Port zu bauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×