Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2004

14:41 Uhr

Verlust beträgt 384 Millionen Euro

Opel steckt tief in den roten Zahlen

Der Umsatz der Adam Opel AG ist im vergangenen Jahr um 6,3 Prozent auf 13,9 Mrd. Euro eingebrochen. Wie das Unternehmen am Freitag in Rüsselsheim berichtete, erhöhte sich der Verlust gegenüber 2002 von 227 auf 384 Mill. Euro. Europaweit habe Opel rund 1,57 Millionen Fahrzeuge verkauft, 0,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

HB RÜSSELSHEIM. Als Grund nannte Opel-Chef Carl-Peter Forster schwierige Marktbedingungen im westeuropäischen Markt, sowie die Kaufzurückhaltung der Kunden. Auch negative Wechselkurse hätten das Ergebnis belastet. Vom neuen Astra-Modell, auf das Opel große Hoffnungen setzt, will der Opel 2004 in Deutschland 40 000 bis 45 000 Autos zu verkaufen. Der neue Astra soll im März auf den Markt kommen. Für 2004 sagte Forster, Adam Opel werde einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass General Motors Europe schwarze Zahlen schreiben werde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×