Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2010

20:24 Uhr

Versuchte VW-Übernahme

Porsche in den USA verklagt

Die Übernahmeschlacht Porsches um und mit Volkswagen ist nicht eines der rühmlichsten Kapitel der Konzerngeschichte. So ist es nicht verwunderlich, dass die Stuttgarter nun von ihrer jüngeren Vergangenheit eingeholt werden: Eine Reihe von US-Investmentsfonds klagt gegen den Autobauer wegen undurchsichtiger Aktiengeschäfte.

Porsche soll den Aktienkurs von VW manipuliert haben. Quelle: dpa

Porsche soll den Aktienkurs von VW manipuliert haben.

HB NEW YORK/STUTTGART. Die Übernahmeschlacht um Volkswagen holt den Stuttgarter Autobauer Porsche in den USA ein. Eine Gruppe von US-Investmentfonds hat die Porsche Automobil Holding und deren ehemalige Vorstände wegen undurchsichtiger Aktiengeschäfte verklagt. Sie machten einen Schaden von mehr als einer Mrd. Dollar geltend. Die Klage sei vor einem Gericht in Manhattan eingereicht worden, teilten die Fonds am Montag in New York mit.

"Wir haben keine Kenntnis von dieser Klage", sagte ein Porsche- Sprecher auf Anfrage. "Wir weisen aber darauf hin, dass wir uns immer an geltendes Kapitalmarktrecht gehalten haben." Neben dem Unternehmen greifen die US-Fonds auch den früheren Vorstandschef Wendelin Wiedeking und den ehemaligen Finanzchef Holger Härter direkt an. Die Investoren werfen ihnen vor, bei der versuchten Volkswagen-Übernahme im Jahr 2008 den Aktienkurs mit falschen Aussagen zu ihren Anteilen und Ambitionen manipuliert zu haben.

Porsche hatte sich mit schwer durchschaubaren Aktiengeschäften vor zwei Jahren die Mehrheit an Volkswagen gesichert und nebenbei den Kurs zeitweise in schwindelerregende Höhen getrieben. Als Porsche im Oktober 2008 überraschend bekanntgab, unter anderem über Optionskonstruktionen einen Anteil von mehr als 70 Prozent an Volkswagen zu kontrollieren, stieg die VW-Aktie zeitweise auf rund 1000 Euro - und sackte später ab. Letztlich verhoben sich Wiedeking und sein Finanzvorstand Härter an der Übernahme, häuften einen gewaltigen Schuldenberg an und mussten schließlich Ende Juli 2009 ihren Hut nehmen. Porsche soll nun schrittweise in den VW-Konzern integriert werden.

Die Vorwürfe der Kursmanipulation sind nicht neu. Auch die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Finanzaufsicht Bafin sind ihnen bereits nachgegangen. Die Ermittler durchsuchten Mitte vergangenen Jahres Büros und Privaträume der ehemaligen Porsche-Vorstände. Zu den Fonds, die nun gegen Porsche vorgehen, gehören Elliott und Glenview.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×