Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2016

19:12 Uhr

Volkswagen

Deutliches Verkaufsplus in den USA

Volkswagen konnte den Verkauf auf dem US-Markt wieder deutlich steigern. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der verkauften Autos um 24,2 Prozent an. Auch die VW-Tochter Audi meldete einen Anstieg der Verkaufszahlen.

Bei den Käufern in den USA waren zuletzt vor allem Passat und die Golf-Modelle gefragt. dpa

VW in Chattanooga

Bei den Käufern in den USA waren zuletzt vor allem Passat und die Golf-Modelle gefragt.

HerndonVolkswagen hat seine Verkaufszahlen auf dem US-Markt erstmals seit Monaten wieder steigern können – und zwar deutlich. Der Neuwagenabsatz der Kernmarke VW kletterte im November verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 24,2 Prozent auf 29.672 Autos, wie die US-Tochter des Konzerns am Donnerstag in Herndon mitteilte.

Vor allem beim Passat und bei Golf-Modellen wie dem neuen Sportgeländewagen Alltrack legten die Verkäufe kräftig zu. Das für den US-Markt wichtigste Modell Jetta machte hingegen ein Minus von 7,3 Prozent. Die VW-Oberklassetochter Audi meldete indes einen Anstieg der Verkaufszahlen um 2,5 Prozent auf 17.118 Fahrzeuge.

Betriebsversammlung in Wolfsburg: VW-Spitze erklärt Belegschaft „Zukunftspakt“

Betriebsversammlung in Wolfsburg

VW-Spitze erklärt Belegschaft „Zukunftspakt“

Es ist die größte Umwälzung bei VW seit langem. Der „Zukunftspakt“ soll Milliarden-Kürzungen und Milliarden-Ausgaben bei der Kernmarke ins Gleichgewicht bringen. Die Belegschaft verlangt Erklärungen.

Im vergangenen Monat profitierte der US-Automarkt von der Rabattschlacht rund um den Thanksgiving-Feiertag, bei der traditionell mit Sonderangeboten gelockt wird. Auch die US-Branchenführer General Motors und Ford konnten deutliche Zuwächse von 10,2 und 5,1 Prozent verbuchen.

Bei VW macht sich zudem ein statistischer Effekt in der Absatzbilanz bemerkbar: Der vor gut einem Jahr im Zuge des Abgas-Skandals verhängte Verkaufsstopp für Dieselfahrzeuge fällt im Jahresvergleich zunehmend weg und zieht die Zahlen deshalb nicht mehr nach unten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×