Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2017

19:52 Uhr

Volkswagen

Erstes Konzept eines selbstfahrenden Autos vorgestellt

Volkswagen hat am Vorabend der Automobilmesse in Genf sein erstes Konzept eines selbstfahrenden Autos vorgestellt. Das Sedric (self-driving car) getaufte Fahrzeug soll die Zukunftsstrategie des Konzerns repräsentieren.

VW-Chef Matthias Müller stellt Sedric vor, das erste vollautomatisierte Auto des Konzerns. AP

Matthias Müller

VW-Chef Matthias Müller stellt Sedric vor, das erste vollautomatisierte Auto des Konzerns.

Genf/WolfsburgDer VW-Konzern will künftig mehr Taktgeber für neue Entwicklungen seiner Marken sein. Am Vorabend der Automobilmesse in Genf präsentierte der Konzern am Montag sein erstes Konzept eines selbstfahrenden Autos, das keinen menschlichen Fahrer mehr braucht. Damit wollen die Wolfsburger die Entwicklung von sogenanntem automatisierten Fahren vorantreiben – laut Experten ein künftiger Wachstumsbereich für die Automobilbranche.

„Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Der Volkswagen Konzern wird auch in Zukunft keine Autos bauen. Diese Aufgabe ist bei den Marken bestens aufgehoben“, sagte Vorstandschef Matthias Müller auf einer Konzernveranstaltung. „Aber unser Concept Car steht für ein neues Selbstverständnis und für eine neue Form der Zusammenarbeit und des Know-how-Transfers im Konzern.“ Es sei das erste Auto im Konzern, das für autonomes Fahren konzipiert sei, das keinen Menschen als Fahrer benötige.

Das Konzeptauto soll auf Knopfdruck vollautomatisch vor dem Haus vorfahren und seine Insassen automatisch ans Ziel fahren. Das Sedric (self-driving car) getaufte Fahrzeug solle die Bedeutung des vollautomatisierten Fahrens in der Zukunftsstrategie des Konzerns unterstreichen, hieß es. „Viele Elemente und Funktionen dieses Concept Cars werden wir in den kommenden Jahren in den Fahrzeugen unserer Marken wiederfinden“, sagte Müller.

Schwerpunktmäßig ist die Entwicklung neuer Modelle bei den zwölf Fahrzeugmarken von VW angesiedelt, künftig will der Konzern aber stärker als Ideengeber auftreten. VW hatte im Rahmen seiner bis 2025 ausgelegten Strategie auch eine dreizehnte Marke gegründet – Moia genannt. Sie soll künftig moderne Formen der Automobilnutzung wie Car-Sharing oder Taxidienstleistungen über Apps anbieten. Die Vorstellungen reichen dabei hin bis zu vollständig autonom fahrenden Taxiflotten.

Dieselskandal nimmt kein Ende: Brüssel droht Volkswagen

Dieselskandal nimmt kein Ende

Premium Brüssel droht Volkswagen

Die EU-Verbraucherschützer verschärfen die Gangart in der Abgasaffäre und fordern VW auf, seine Kunden zu entschädigen. Andernfalls könnten Strafzahlungen und Schadensersatzklagen folgen. Der Konzern reagiert verschnupft.

Volkswagen hatte auch als Reaktion auf den Dieselskandal einen grundlegenden Konzernumbau eingeleitet. VW will dabei neben Mobilitätsdienstleistungen auch die Elektromobilität massiv ausbauen. Auch automatisiertes Fahren gehört zu den Zukunftsthemen der gesamten Branche.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×