Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2015

12:08 Uhr

Volkswagen in den USA

VW wird Autos nur dank hoher Rabatte los

Volkswagen hat in den USA trotz Abgasskandal mehr Autos verkauft. Dazu muss der Autobauer aber hohe Rabatte gewähren, die deutlich über dem Branchenschnitt liegen. Dennoch häufen sich die Probleme auf dem US-Markt.

Um US-Kunden zu locken, muss der Volkswagen-Konzern immer höhere Rabatte gewähren. obs

Audi-SUV Q5

Um US-Kunden zu locken, muss der Volkswagen-Konzern immer höhere Rabatte gewähren.

Volkswagen hat im Oktober in den USA trotz Diesel-Abgasskandal rund 5,8 Prozent mehr Fahrzeuge abgesetzt. Hinter dieser überraschenden Nachricht stehen aber wohl nicht zuletzt hohe Rabatte. Diese lagen rund 1000 Dollar je Wagen über dem Branchendurchschnitt.

Die Kaufanreize bei Fahrzeugen der Marken Volkswagen und Audi, die im vergangenen Monat verkauft wurden, beliefen sich im Schnitt auf 4120 Dollar (rund 3800 Euro), was einem Plus von 56 Prozent im Vergleich zum vorangegangenen Jahr entspricht. Das geht aus Statistiken des Anbieters Autodata hervor.

Volkswagen: Der Offenbarungseid

Volkswagen

Premium Der Offenbarungseid

Falsche Angaben zu CO2-Werten, Rückruf Tausender Autos in den USA: Die Hiobsbotschaften aus Wolfsburg reißen nicht ab. Selbst im Vorstand wagt niemand eine Prognose, welche Vergehen noch aufgedeckt werden.

Im Fall von Autos der Marke VW kletterten die Rabatte um 52 Prozent auf 4192 Dollar, und im Fall von Audi-SUVs stiegen sie sogar um 70 Prozent auf 2248 Dollar. Der Branchenschnitt lag den Daten zufolge bei 3108 Dollar.

Die Anreize halfen bei einem Anstieg des Absatzes der Marke VW in den USA im Oktober von 0,2 Prozent, während Audi etwa 17 Prozent zulegen konnte. Vorab von Bloomberg befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Gesamtrückgang des Konzerns von 6,4 Prozent gerechnet, wobei sie für die Marke VW allein von einem Minus bei 8,9 Prozent ausgegangen waren. Trotz der Zahlen über Erwartung hat sich Volkswagen vergangenen Monat schlechter entwickelt als die US-Branche insgesamt. Deren Auslieferungen kletterten um 14 Prozent.

Der Abgasskandal, der seinen Anfang im September nahm, hat ein hartes Jahr für Volkswagen sogar noch schwieriger gemacht. Das Unternehmen ist Gegenstand mehrerer behördlicher Untersuchungen und Klagen, nachdem die US-Umweltbehörde EPA am 18. September den Skandal ins Rollen gebracht hatte.

Volkswagen versucht nicht nur mit hohen Abschlägen, sondern auch mit günstigen Leasingraten Kunden zu gewinnen. Diese Strategie wurde durch den Abgasskandal beschleunigt. In der ersten Oktoberwoche lag der Rabatt der Marke VW in den USA im Schnitt bei 11,1 Prozent im Vergleich zum Normalpreis, verglichen mit branchenweit nur 6,2 Prozent, geht aus Angaben der Auto-Webseite Truecar hervor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×