Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2015

13:26 Uhr

Volkswagen-Marken MAN und Scania

Wie Renschler die Elefanten dressieren will

VonLukas Bay

Die Erwartungen an den neuen VW-Spitzenmanager Andreas Renschler sind riesig. Er soll aus den Lkw-Bauern MAN und Scania einen Weltmarktführer formen. Warum es nicht reicht, die Riesen nur zu bändigen.

Andreas Renschler soll MAN und Scania zum Weltmarktführer formen.

Drahtseilakt mit Elefanten

Andreas Renschler soll MAN und Scania zum Weltmarktführer formen.

DüsseldorfElefanten sind schwer zu bändigen. Wer die mächtigen Tiere dressieren will, der braucht zunächst ihr Vertrauen. Es ist genau diese Strategie der Dompteure, die sich der neue VW-Vorstand Andreas Renschler zu eigen machen muss, wenn er am 1. Februar sein Amt antritt.

Renschler soll die Elefanten des VW-Konzerns bändigen: MAN und Scania. In einer gemeinsamen Holding soll er die zwei Lkw-Bauer zum drittgrößten Anbieter zum neuen Weltmarktführer formen. Das ist jedenfalls das ausdrücklich formulierte Ziel. Renschler ist nicht der erste, der sich an der Aufgabe versucht. Doch kaum einer scheint besser qualifiziert. Nicht umsonst haben sie in Wolfsburg ein Jahr auf ihn gewartet – so lange galt die Übergangsfrist, die ihm sein bisheriger Arbeitgeber Daimler in den Vertrag geschrieben hatte.

Dass er zum Elefanten-Dompteur taugt, hat Renschler bei seinem  vorherigen Arbeitgeber bewiesen. Bei Daimler suchte er als Nutzfahrzeugvorstand von Anfang an den Dialog mit dem Betriebsrat. So gelang es ihm, die Mitarbeiter zu sehr flexiblen Arbeitszeitregelungen zu bewegen. In einer Branche, die in den vergangenen zehn Jahren extrem volatil war, war Daimler flexibel genug, um glimpflich durch die Krise zu kommen.

Die größten Lkw-Bauer der Welt

Platz 10

Weichai Power - Shaanxi (China) - 104.100 neu zugelassene Fahrzeuge in 2013

Die Sinotruk-Tochter gehörte zu den ersten Firmen, die in China Dieselmotoren produzierte. In Deutschland wurde das Unternehmen durch seinen Einstieg beim Gabelstaplerhersteller Kion bekannt.

Quelle: IHS Automotive

Platz 9

Tata (Indien) - 133.000 neu zugelassene Fahrzeuge

Der Mutterkonzern von Jaguar und Land Rover gehört auch im Nutzfahrzeugbereich zu den ganz Großen. Insbesondere im Heimatmarkt spielt das Unternehmen eine führende Rolle.

Platz 8

BAIC - Foton (China) - 136.000 neu zugelassene Fahrzeuge

Daimlers Schlüssel zum chinesischen Markt ist auch die Kooperation mit den Chinesen. Mit dem Lkw-Bauer Foton, der zum Reich von BAIC gehört, betreiben die Stuttgarter seit 2012 das Joint-Venture BFDA.

Platz 7

Paccar (USA) - 139.200 neu zugelassene Fahrzeuge

Der Hersteller aus Bellevue, Washington, baute im Zweiten Weltkrieg noch Panzer. Durch mehrere Übernahmen gehören die Amerikaner zu den Weltmarktgrößen im Lkw-Bereich.

Platz 6

CNHTC - Sinotruk (China) - 150.800 neu zugelassene Fahrzeuge

Der hinesische Lkw-Produzent beherrscht rund 20 Prozent des heimischen Marktes. Seit 2009 hält der deutsche Lkw-Bauer MAN 25 Prozent an den Chinesen.

Platz 5

Volvo Trucks (Schweden) - 177.200 neu zugelassene Fahrzeuge

Aus Göteborg in die Welt: Bei den ganz schweren Jungs gehören die Schweden zu den größten in Europa. Seit 2011 werden die Volvo Lastwagen auch in den USA gebaut.

Platz 4

Volkswagen (Deutschland) - 178.500 neu zugelassene Fahrzeuge

Mit den Marken MAN und Scania unter ihrem Dach schaffen es die Wolfsburger im weltweiten Vergleich auf die oberen Ränge. Geht es nach den Plänen des Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch soll das Duo die Weltspitze erobern.

Platz 3

First Automotive Works (China) - 180.800 neu zugelassene Fahrzeuge

Mit mehreren internationalen Herstellern unterhalten die Chinesen Joint Ventures, darunter Volkswagen und Toyota. Auch bei den Lastwagen gibt der Konzern, der einst mit sowjetischer Hilfe aus der Taufe gehoben wurde, den Ton an.

Platz 2

Dongfeng (China) - 264.400 neu zugelassene Fahrzeuge

Der Ostwind, wie die Marke übersetzt heißt, bläst weiter kräftig. Im Segment der mittelgroßen Lkw beherrscht das Unternehmen den wachsenden Heimatmarkt. Nur ein Konzern verkauft noch mehr Lastwagen.

Platz 1

Daimler (Deutschland) - 355.000 neu zugelassene Fahrzeuge

Neue Modelle geben dem Marktführer neuen Rückenwind - auch weil die Stuttgarter mit ihren internationalen Marken Freightliner, Fuso und Barat Benz auch international gut aufgestellt sind.

Darum will Renschler auch an neuer Wirkungsstätte frühzeitig ein enges Vertrauensverhältnis zu seinen Mitarbeitern aufbauen. Dafür will sich der Spitzenmanager mit den Belegschaftsvertretern treffen und schon früh die Belange der Mitarbeiter in die Strategie einbeziehen. Doch die Voraussetzungen für ein friedliches Miteinander sind ungleich schwieriger als bei Daimler.

Denn das Verhältnis zwischen Scania und MAN gilt in der Branche als unterkühlt. Bei gemeinsamen Strategierunden beäugen sich die vermeintlichen Partner mit Argwohn. Insbesondere die stolzen Schweden fürchten um ihre Traumrenditen, misstrauten bisher stets der Technik aus München. Renschler muss auf Diplomatie setzen, damit beide an einem Strang ziehen.

Die Ziele, die Wolfsburg der Lkw-Allianz gesteckt hat, sind ambitioniert: 850 Millionen Euro will man durch die Kooperation einsparen – in der Entwicklung, bei der Fertigung und im Einkauf. Besonders MAN hätte das dringend nötig. Die Rendite der Münchener ist in den ersten neun Monaten 2014 auf gerade einmal 1,5 Prozent zusammengeschrumpft. Zuletzt musste man erneut 7500 Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Der Lkw-Bauer muss dringend beweglicher und effizienter werden.

Doch neben der Belegschaft muss Renschler auch die Führung auf den neuen Kooperationskurs einschwören. Nach Informationen des Handelsblatts aus Unternehmenskreisen gilt die Zeit von MAN-Truckchef Anders Nielsen als abgelaufen. Sein Vertrag, der im Sommer ausläuft, soll nicht verlängert werden. Nielsen soll insbesondere bei den Arbeitnehmervertretern zuletzt wenig Vertrauen genossen haben.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.01.2015, 14:15 Uhr

Die Ziele, die Wolfsburg der Lkw-Allianz gesteckt hat, sind ambitioniert: 850 Millionen Euro will man durch die Kooperation einsparen – in der Entwicklung, bei der Fertigung und im Einkauf.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

VW spricht seit mindestens Fünf Jahren vom Ausbauen der Baukasten-Systeme selbst beim PKW....

also braucht dabei VW nicht zu jammern dass dieses etwas mehr zeit benötigt um eingeführt zu werden.

Wenn man vom hause DAIMLER kommt so dürfte es nicht unbekannt sein wie sich DAIMLER etwa in Afrika betätigt und einbringt.

Wo ist in Afrika VW ?

Selbst die PKW Herstellung von VW in Südafrika scheint nicht so ein optimales Ergebnis einzufahren ?

Nur etwas Anzukündigen....und Manager von andere firmen zu AUDI AG oder zu VW AG her zu holen bringt leider keinen Erfolg von alleine.

Und wenn man den bedarf eines Aufsteigenden Kontinents AFRIKA betrachtet...mit Wahre Steigerungsraten....

da muss man immer wieder VW tadeln.

Vor Jahren schon schrieb ich beim Handelsblatt dass man mit der Firma " MAN " für AFRIKA ....KLEINERE etwa 25 Passagiere-BUSSE bauen könnte....und bei VW wird auch die Meinungen von Handelsblatt gelesen und sehr Wohl registriert.

Bei meine ehemalige 20 Jahren Betriebszugehörigkeit bei der AUDI AG...und mein Vater war 24 Jahren auch dabei....

musste ich bei der AUDI AG wegen erhöhter Mobbing meinen Arbeitsplatz aufgeben....

weil man sich als " Attraktivster Arbeitgeber der Region " ausgab....

aber die Mitarbeiter gemobbt wurden wenn diese Kritik anbrachten die der Firmenführung nicht gefiel.

Doch wenn selbst positive Verbesserungsvorschläge der eigene Mitarbeiter nicht angenommen werden...

und sogar übernommene Leiharbeiter nach kurzer Zeit schon die Nase voll haben....

wie Lustig wird es erst sein an der Spitzenpositionen etwas neues einbringen zu wollen oder neu etablieren zu wollen ???

Frau Ute Umlauf

30.01.2015, 15:33 Uhr

Wie soll Rentschler dass, was der überalterte VW Konzern Vorstand bisher nicht geschafft hat bewerkstelligen? Am Ende wird er der Sündenbock a la Pischetsrieder, Bernhard, Macht u. Co. sein. Ich gebe ihm max. 2 Jahre.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×