Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2017

21:49 Uhr

Volkswagen

Richter stimmt Vergleich mit US-Autohändlern zu

Der zuständige Richter Charles Breyer hat dem Milliarden-Vergleich von Volkswagen mit Autohändlern in den USA genehmigt. 652 Vertragspartner erhalten Gerichtsunterlagen zufolge insgesamt mehr als 1,6 Milliarden Dollar.

Kritik an VW

Autoexperte: „Den Kunden wird die Garantie verweigert“

Kritik an VW: Autoexperte: „Den Kunden wird die Garantie verweigert“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoVolkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. Der zuständige Richter Charles Breyer genehmigte die Einigung am Montag abschließend, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Der Kompromiss sei fair, vernünftig und angemessen, befand Breyer.

Volkswagen hatte sich bereits im Oktober mit den 652 Vertragshändlern in den USA auf Entschädigungszahlungen von bis zu 1,2 Milliarden Dollar in bar geeinigt. Im Schnitt sollen die Autoverkäufer etwa 1,85 Millionen Dollar erhalten.

Hinzu kommen jedoch noch weitere Leistungen, mit denen VW die Autohäuser für Wertminderungen durch den Abgas-Skandal entschädigen soll. Insgesamt ergibt sich damit laut dem Gerichtsdokument eine Vergleichssumme von über 1,6 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro).

VW hatte im September 2015 nach Vorwürfen der US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil Messwerte zum Ausstoß des Schadstoffs Stickoxid bei Dieselwagen manipuliert zu haben. Mit zahlreichen US-Kläger hat sich der Konzern bereits auf straf- und zivilrechtliche Vergleiche in Höhe von umgerechnet rund 22 Milliarden Euro geeinigt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×