Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2016

15:28 Uhr

Volkswagen und der Dieselrückruf

Audi- und Seat-Modelle startklar, Passat noch nicht

Die größte Rückruf-Aktion in der Volkswagen-Geschichte kommt weiter nur stockend voran. Immerhin hat die zuständige Bundesbehörde nun für einige Modelle der Töchter Audi und Seat den Daumen gehoben.

Die Freigabe des Kraftfahrtbundesamts umfasst Varianten der vier Audi-Modelle A4, A5, A6 und Q5 sowie des Seat Exeo. obs

Audi A4

Die Freigabe des Kraftfahrtbundesamts umfasst Varianten der vier Audi-Modelle A4, A5, A6 und Q5 sowie des Seat Exeo.

Ingolstadt/WolfsburgNach wochenlangen Nachprüfungen hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) die Rückrufe für weitere manipulierte Diesel-Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern genehmigt. Konkret umfasse die Freigabe der Behörde Varianten der vier Audi-Modelle A4, A5, A6 und Q5 sowie des Seat Exeo, bestätigte am Donnerstag auf Anfrage ein KBA-Sprecher in Flensburg Informationen der Deutschen Presse-Agentur. All diese Fahrzeuge sind mit der von VW entwickelten 2,0-Liter-Variante des Skandal-Motors EA 189 ausgestattet.

Die ebenfalls in dieser Rückrufwelle enthaltenen Autos der Marken VW (Passat) und Skoda (Superb) müssen dagegen weiter auf eine Erlaubnis warten. Deutschlandweit umfasst diese Welle rund 250.000 Fahrzeuge - darunter 160.000 Passat und 90.000 Modelle von Audi, Skoda und Seat.

Aus Unternehmenskreisen heißt es, die Tests würden noch mindestens bis in die kommende Woche andauern. Weltweit sind mehr als elf Millionen Fahrzeuge von den Manipulationen betroffen. Laut VW sollen zumindest in Europa die Rückrufe in diesem Jahr abgeschlossen werden. In den USA konnte bislang noch keine Einigung mit den Behörden zum nötigen Prozedere erzielt werden. Hier ist der Ablauf völlig offen.

Ursprünglich hatte Volkswagen die zweite Rückrufwelle bereits in der neunten Kalenderwoche starten wollen. Doch das KBA verweigerte das grüne Licht. Offizielle Gründe dafür sind nach wie vor nicht zu erfahren, weder Volkswagen noch das KBA wollen sich näher äußern.

Die juristischen Baustellen von VW

Aktionäre fordern Entschädigung

Die VW-Aktie stürzte nach dem Ausbruch der Abgas-Affäre ab, viele Anleger wollen sich ihre Verluste vom Unternehmen erstatten lassen. Ihr Argument: VW hätte deutlich früher über die Probleme informieren müssen, weil Kursabschläge drohten. Mittlerweile haben auch Großanleger entsprechende Klagen lanciert, darunter der größte US-Pensionsfonds Calpers und die Sparkassen-Fondstochter Deka. Der Vermögensverwalter AGI – eine Allianz-Tochter – erwägt die Teilnahme an einer Sammelklage. VW bekräftigte seine Auffassung, alle Pflichten befolgt zu haben.

Klagen einzelner VW-Besitzer

Weltweit wollen VW-Fahrer Schadenersatz einklagen. Das Landgericht Bochum urteilte in einem ersten deutschen Verfahren zwar, dass die Software-Manipulationen keine Pflicht zur Rücknahme der verkauften Autos nach sich ziehen. Manche Anwälte glauben jedoch, dies müsse noch keine Richtungsentscheidung sein. Enttäuschte VW-Kunden machen einen Wertverlust der Fahrzeuge geltend - etwa falls sich Leistungs- oder Verbrauchsdaten durch die notwendigen Umrüstungen verschlechtern. Volkswagen betonte allerdings mehrfach, alle betroffenen Autos seien „technisch sicher und fahrbereit“.

Sammelklagen

Viele Kanzleien buhlen darum, VW-Aktionäre und -Kunden vor Gericht vertreten zu dürfen. In den USA sind Sammelklagen ganz normal, in Deutschland können zumindest Aktionäre ein sogenanntes Musterverfahren beantragen. Dabei wird eine Klage verhandelt, an deren Ausgang sich dann andere Klagen orientieren. VW-Chef Matthias Müller hält das auch für ein Geschäftsmodell von Juristen: „Wir sehen dem ganz gelassen entgegen.“ Viele Autofahrer in Europa versuchen, ihre Verfahren über eine niederländische Stiftung bündeln zu lassen. Der US-Staranwalt Michael Hausfeld kündigte an, im Namen von Kunden und Unternehmen in Deutschland gegen den Konzern vorgehen zu wollen.

Klagen der US-Behörden

Zum Jahresbeginn hat das US-Justizministerium eine Klage gegen VW vorgelegt. Dabei geht es um die Manipulationen an Dieselautos, dem Konzern werden aber auch Tricksereien und Täuschung in der Aufarbeitung der Affäre vorgeworfen. Theoretisch drohen laut der Klageschrift 45 Milliarden Dollar Strafe plus eine möglicherweise milliardenschwere Zahlung im Ermessen des Gerichts. VW will sich mit Verweis auf die laufenden Verfahren nicht dazu äußern. Berichten zufolge weitete das Ministerium seine Ermittlungen nun auf den Verdacht auf Bankbetrug und mögliche Steuergesetzes-Verstöße aus. Volkswagens US-Chef Michael Horn trat überraschend zurück.

Betrugsanzeigen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt nach den Manipulationen von Stickoxidwerten gegen inzwischen 17 Beschuldigte wegen Verdachts auf Betrug und unlauteren Wettbewerb. Darunter ist nach wie vor kein Vorstandsmitglied. Gegen mindestens fünf Personen wird seit dem Herbst wegen möglicher CO2-Falschangaben ermittelt. Der Vorwurf lautet hier vor allem auf Steuerhinterziehung, weil sich die deutsche Kfz-Steuer stark am CO2-Ausstoß orientiert. Die Staatsanwaltschaft rechnet damit, dass es noch länger dauert, bis Ergebnisse vorliegen. VW will sich zu den Vorwürfen nicht äußern.

Nach dpa-Informationen gab es wiederholt Probleme mit Verbrauchswerten. So soll unter anderem der Kraftstoffverbrauch nach dem Aufspielen der neuen Motorsoftware leicht gestiegen sein. Darüber hinaus soll das Amt von Volkswagen neben den obligatorischen Prüfstandskontrollen auch Straßentests verlangt haben.

Generell verfolgt das KBA eine „Null-Toleranz-Linie“, wonach kein Grenzwert nach dem Update verfehlt werden darf. Grundlage für die Nachmessungen ist die EU-Verordnung 715/2007. Sie definiert Grenzwerte für Emissionen, unter anderem bei Kohlenmonoxid und Stickoxiden. Um letztere geht es in der Abgas-Affäre.

Bei Audi und Seat wurde die Freigabe wohlwollend aufgenommen: „Das ist die erste Welle des Rückrufs bei Audi. Damit gehen wir jetzt an den Start, was unsere Autos betrifft“, sagte ein Sprecher der VW-Tochter in Ingolstadt. Europaweit würden nun die Besitzer von 107.000 Autos angeschrieben und um einen Termin gebeten. Theoretisch könne es noch ein paar Tage dauern, bis die Kunden Post erhielten. Bei Audi sind europaweit 2,3 Millionen Diesel-Motoren betroffen.

Volkswagen: Hohe Boni für Müller und Pötsch?

Volkswagen

Boni für die Chefs, „Anerkennung“ für die Belegschaft?

Volkswagen steht vor der Zerreißprobe: Während die Mitarbeiter lediglich eine geringere „Anerkennungsprämie“ erhalten sollen, bestehen die Vorstände offenbar auf ihre Bonuszahlungen. Bricht VW-Chef Müller sein Wort?

Bevor bei Seat der Rückruf eingeläutet werden kann, muss zudem noch eine weitere Genehmigung vorliegen. „Im Moment warten wir noch auf die Bestätigung vom spanischen Industrieministerium, welches unsere Typgenehmigungsbehörde ist“, erklärte eine Sprecherin. Bei Seat sind neben dem Exeo auch Modelle des Alhambra, des Altea, des Ibiza, des Leon und des Toledo mit der Betrugssoftware ausgestattet. Ihre Rückrufe sollen in weiteren Etappen folgen.

Bei VW selbst durften bislang nur einige tausend Modelle des Pickup Amarok in die Werkstätten gerufen werden. Obwohl sich der Konzern offiziell gelassen zu den bereits verlorenen Wochen gibt, sorgt der Zeitverlust hinter den Kulissen für Unruhe. Intern wird der Verzug nach dpa-Informationen auf über eine Viertelmillion Wagen beziffert.

Um den organisatorischen Aufwand zu bündeln, hatte VW die Rückrufe nicht nach Fahrzeugmodellen, sondern nach Motoren geordnet. In einem Kundenbrief nannte der Konzern Mitte Februar für die Wagen mit 1,2 Litern Hubraum einen Beginn ab dem 30. Mai (Kalenderwoche 22). Die mittelgroßen Motoren mit 1,6 Litern Hubraum sind ab dem 5. September (Kalenderwoche 36) an der Reihe - bei ihnen muss nicht nur eine Software überspielt, sondern auch ein neues Bauteil eingebaut werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×