Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2015

12:37 Uhr

Volkswagen und Dieselgate

VW sichert sich 20 Milliarden Euro Kredit

VW besorgt sich ein üppiges Polster, um die Folgen des Abgasskandals abzufedern. Banken haben dem Konzern einen Kredit über 20 Milliarden Euro zugesagt. Unterdessen wachsen besonders bei Leiharbeitern die Job-Sorgen.

Besonders in den USA dürfte der Abgasskandal für den Konzern teuer werden. Bereits jetzt hat sich VW einen großen Überbrückungskredit gesichert. dpa

Volkswagen

Besonders in den USA dürfte der Abgasskandal für den Konzern teuer werden. Bereits jetzt hat sich VW einen großen Überbrückungskredit gesichert.

WolfsburgVolkswagen hat sich laut einem Agenturbericht mit mehreren Banken auf einen Überbrückungskredit von 20 Milliarden Euro geeinigt, um die Kosten des Abgasskandals abzufedern. Insgesamt hätten 13 Banken Kreditangebote gemacht, sagten mehrere Personen mit Kenntnis der Vorgänge am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Institute hätten VW insgesamt sogar 29 Milliarden Euro an Krediten angeboten, je Bank entweder 1,5 oder 2,5 Milliarden Euro für ein Jahr. Die genauen Tranchen sollten in den nächsten Tagen zugeteilt werden. Volkswagen wollte sich nicht äußern.

Piëch zeigt sich: Lockerungsübung im Jägerhof

Piëch zeigt sich

Premium Lockerungsübung im Jägerhof

Die Familie Porsche/Piëch hat sich bisher in der VW-Affäre zurückgehalten. Nun tastet sich der Clan zögerlich an die komplizierte Gemengelage heran: Die traditionelle Isny-Runde im Allgäu wird zum inoffiziellen Krisen-Gipfel.

Der Wolfsburger Konzern wählt diesen Weg, weil er sich auf den Anleihemärkten derzeit nur zu ungünstigen Konditionen refinanzieren könnte. Volkswagens Bonität ist wegen des Abgasskandals von mehreren Ratingagenturen herabgestuft worden. Den Überbrückungskredit will VW mit Anleihen ablösen, sobald die Renditeaufschläge wieder gesunken sind.

Konzernchef Matthias Müller will zumindest den Skandal um falsche CO2- und Spritverbrauchswerte bis Ende 2016 hinter sich lassen. „Ich hoffe, dass wir damit Ende nächsten Jahres weitgehend durch sind“, sagte er dem Magazin „Stern“.

Volkswagen hatte Anfang November eingeräumt, neben den im September bekanntgewordenen Manipulationen von Stickoxid-Werten bei Dieselautos auch Daten zum CO2-Ausstoß und damit Spritverbrauch falsch angegeben zu haben. Die Klärung von Kundenansprüchen und Klagen werde sich dagegen noch „vermutlich über Jahre“ hinziehen, schätzte Müller.

Um die drohenden finanziellen Belastungen auszugleichen, will der VW-Vorstand Müller zufolge Abstriche bei der eigenen Vergütung machen. „Wenn Volkswagen den Gürtel enger schnallen muss, dann erwarte ich auch von uns im Vorstand, dass wir aus freien Stücken ebenfalls zurückstecken“, sagte der Konzernchef und ergänze: „Da sind wir uns übrigens schon einig.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×