Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2016

09:50 Uhr

Volkswagen und Dieselgate

VW-Vorstand wird zur Zwei-Klassen-Gesellschaft

Seit seinem Amtsantritt verspricht VW-Vorstandschef Matthias Müller den Wandel in Wolfsburg. Im Vorstand wird trotz der Krise weiterhin fürstlich verdient – das zeigen die aktuellen Bilanzzahlen.

Auswirkungen des Diesel-Skandals

VW-Image beschädigt: E-Autos sollen es richten

Auswirkungen des Diesel-Skandals: VW-Image beschädigt: E-Autos sollen es richten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WolfsburgDas Jahr 2015 war das schlimmste in der der knapp 80-jährigen Unternehmensgeschichte von Volkswagen. Dieses Jahr soll alles besser werden. 2016 soll das Jahr der Aufarbeitung und Neuausrichtung zu werden. Der Konzern will zur Normalität zurückkehren. So jedenfalls lautet der Tenor bei der Jahrespressekonferenz des Konzerns in Wolfsburg. „2016 wird für uns ein Jahr des Übergangs, in dem wir den Wandel beschleunigen“, sagte Vorstandschef Matthias Müller.

Es ist eisig an diesem Donnerstagmorgen über der Autostadt in Wolfsburg. Das Repräsentationsobjekt des Konzerns, an dem täglich mehrere hundert Kunden ihren Neuwagen abholen, ist diesmal Ort für die Vorlage der Bilanz für das abgelaufene Jahr. Vor einem Jahr wählte man dafür noch den ehemaligen Flughafen in Berlin-Tempelhof. Pompös mit einer Halle für die Pressekonferenz und einer zweiten mit einer Art Mini-IAA für die Präsentation der zwölf Marken. Jetzt ist alles etwas kleiner, das Auslieferungszentrum in Wolfsburg wurde schlicht umfunktioniert.

Im Jahr eins nach der Krise soll also alles besser werden. Damit das alles gelingt, sollen auch in diesem Jahr wieder rund 10 Millionen Autos verkauft werden. Das kündigte Konzernchef Matthias Müller an. 9,93 Millionen waren es im abgelaufenen Jahr. „Bei einem wachsenden Volumen in China“, wie es am Donnerstag hieß. Die Grundausrichtung ist damit klar: Das Reich der Mitte, das in den vergangenen Jahren schon der mit Abstand größte Markt war, soll seine Position weiter ausbauen. Ergebnis und Umsatz aus China gehen wegen der Joint Ventures dort mit heimischen Partnern zwar nicht in die operativen Zahlen des Konzerns ein.

VW-China-Vorstand Heizmann: „Wir werden die Dinge in Ordnung bringen“

VW-China-Vorstand Heizmann

Premium „Wir werden die Dinge in Ordnung bringen“

Jochem Heizmann ist Volkswagens erster China-Vorstand. Im Interview spricht er über den Abgasskandal, die Abhängigkeit vom Geschäft in der Volksrepublik und einen möglichen Preiskampf mit örtlichen Herstellern.

Die Blickrichtung ist trotzdem klar: China ist nach dem Einbruch im vergangenen Jahr, als 3,4 Prozent weniger Autos verkauft wurden, wieder der wichtigste Wachstumstreiber. Die weiterhin schlechte Lage in Russland und Südamerika, die Wechselkursrisiken sowie viele weiterhin ungeklärte Fragen um die Abgasthematik sollen so kompensiert werden.

Noch wichtiger für den Konzern ist indes, dass schon in diesem Jahr die Rückkehr in die schwarzen Zahlen gelingen soll. Eine Marge von fünf bis sechs Prozent beim operativen Ergebnis, so die durchaus ambitionierte Planung von Konzernchef Müller. Der Umsatz soll um lediglich bis zu fünf Prozent unter dem von 2015 liegen, als trotz Krise ein Rekordumsatz von 213,3 Milliarden Euro erwirtschaftet wurde. Auch das wäre Anbetracht der vielen ungeklärten Fragen ein weiterer Etappensieg.

Der Geschäftsbericht für das abgelaufene Jahr offenbart indes aber auch noch anderes: Bei Volkswagen wird in der Vorstandsetage trotz historischer Krise weiterhin fürstlich verdient. Und zwar mit erheblichen Unterschieden zwischen den einzelnen Zuständigkeiten. Absoluter Krösus dabei war der Anfang 2015 von Daimler gekommene Nutzfahrzeugvorstand Andreas Renschler. 14,9 Millionen Euro betrugen seine Gesamtbezüge auf Basis des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK). Damit ist er auch der einzige Vorstand, der im zweistelligen Millionenbereich verdient hat.

Zur Erklärung dient indes die Fußnote im Geschäftsbericht auf Seite 72: „Enthält Kompensation von verlorengegangenen Ansprüchen aufgrund des Arbeitgeberwechsels in Höhe von 11,5 Millionen Euro“. Renschler kam damals von Daimler und hatte dort noch einen laufenden Vertrag, ehe Volkswagen ihn abwarb.

Herbert Diess, der im Sommer und damit vor Ausbruch der Dieselkrise als neuer Markenchef kam, bekam insgesamt 7,1 Millionen für sein erstes halbes Jahr bei Volkswagen. Ebenfalls spannend: Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn, dessen Vertrag noch bis Ende dieses Jahres läuft, erhielt Gesamtbezüge von 7,3 Millionen Euro. Als er 2014 noch im Amt war, waren es insgesamt mehr als doppelt so viel, nämlich 15,8 Millionen Euro.

Beinahe beschieden wirken da die knapp 4,1 Millionen für Audi-Chef Rupert Stadler. Die Premium-Tochter war mit einem Ergebnisbeitrag von mehr als fünf Milliarden Euro die größte Cash-Kuh von Volkswagen. Er selbst verdiente hingegen gut 2,8 Millionen Euro weniger als im Jahr 2014. Die geringeren Boni – bedingt durch den hohen Verlust im Konzern – waren die Folge. Ganz unten auf der Gehaltsliste findet sich übrigens der neue Finanzvorstand Frank Witter. Knapp über 900 000 Euro bekam er für seine drei Monate seit Antritt Anfang Oktober.

Von

scc

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Otto

28.04.2016, 10:30 Uhr

Mit Entsetzen habe ich auf der letzten HV feststellen müssen, die die Verantwortlichen der Diesel Affäre noch immer in Amt und Würden sind.

- BR Osterloh
- MP Niedersachsen, Stephan Weil

Als Herr Dr. Piech auf Distanz zu Winterkron ging war es jedem klar, dass Wiko massiv Scheiße gebaut hat. Jeder wußte es, aber die Herren Osterloh und Weil haben diesen Versager gestützt und nur so war es möglich, dass Wiko mal wieder schlimm versagt hat.

Es war bekannt, dass die Amis (privat) 1-2 Mrd. Euro in die Tasche haben wollten. Aber das hat man versäumt, also haben sie zur IAA die Bombe platzen lassen.

VW wird so lange bluten, bis man endlich Osterloh und Weil in die Wüste schickt.

Herr San Yukon

28.04.2016, 11:32 Uhr

Jedern Arbeiter/Angestellten hätte man nach diesem Fehlverhalten bzw. Betrug fristlos entlassen. Welcher Personaler/Anwalt ist eigentlich für solche Bonivereinbarungen verantwortlich? Auch das grenzt an Betrug. Wie hier manipuliert wird sieht man auch am Kurs von VW, der müßte eigentlich bei 50€ stehen.

Herr Werner Vollmer

28.04.2016, 11:39 Uhr

Der entscheidende Fehler bei VW (nach der Aufdeckung von Dieselgate) war, die neue Fehlbesetzung des Vorstandsvorsitzenden durch Herrn Müller. Herr Müller hat nicht die Kompetenz einen derart großen Konzern, welcher in eine Schieflage geraten ist, führen und lenken zu können. Ihm fehlt es an Ehrlichkeit und dem Willen zu einem Neuanfang. Er hat auch nicht das Charisma, um die Welt davon zu überzeugen, dass alles getan wird, um den Fall des Abgasbetrugs am Kunden ein für allemal aufzuklären, die Schuldigen auszumachen und den Konzern wieder wahrhaftiger zu machen. Das Vertrauen in VW und die Autobranche ist zerstört.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×