Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2012

11:54 Uhr

Vor Börsengang

Osram beendet auch Patentstreit mit LG

Die Siemens-Lichttochter Osram hat ihren letzten großen Streit um Leuchtdioden-Patente beigelegt. Die Münchner einigten sich außergerichtlich mit dem südkoreanischen Rivalen LG Electronics, wie Osram mitteilte.

Vor dem geplanten Börsengang will Osram alle Patent-Streitigkeiten beilegen. dpa

Vor dem geplanten Börsengang will Osram alle Patent-Streitigkeiten beilegen.

MünchenBeide Unternehmen hätten sich über die Lizenzierung ihrer Leuchtdioden-Technologien geeinigt, teilte die Siemens-Tochter am Freitag mit. Alle Gerichtsverfahren, unter anderem in den USA, Deutschland, Südkorea, Japan und China würden beigelegt. Über Details sei Stillschweigen vereinbart worden.

Im Juni 2011 hatte Osram in mehreren Ländern Klage gegen LG erhoben, nachdem Lizenzverhandlungen scheiterten. Bereits im August hatte sich Osram mit dem ebenfalls südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung auf einen Vergleich geeinigt. Auch hier ging es um Patente für Leuchtdioden. Bereits Mitte August hatte Osram einen ähnlichen Zwist mit Samsung beendet.

„Wir sind mit dem erzielten Vergleich sehr zufrieden“, sagte Osrams Halbleiter-Chef Aldo Kamper. LG-Amtskollege Si-Gwan Ryu sagte: „Nach der Beilegung der Patentverfahren freuen wir uns, mit Osram nun eine stärkere Bindung im Bereich des Geistigen Eigentums aufzubauen.“

Siemens-Tochter: Osram Licht auf dem Weg zur Börse

Siemens-Tochter

Osram Licht auf dem Weg zur Börse

Die Siemens-Tochter Osram bereitet sich auf ihren Weg an die Börse vor. Als Osram Licht AG soll das Unternehmen nach der Abspaltung von Siemens im Frühjahr gehandelt werden. Doch einige Hürden müssen noch genommen werden.

Die LED-Technik ist ein Hoffnungsträger der Branche und soll nach ihrem Siegeszug in der Unterhaltungselektronik und der Industrie auch den Durchbruch in der Allgemeinbeleuchtung schaffen. Die Wachstumschancen haben eine Reihe neuer Spieler vor allem aus Asien in die Lichtbranche gelockt, die vorher von westlichen Firmen wie Philips, General Electric oder Osram dominiert war.

Um den Wandel von den klassischen Glühbirnen auch finanziell stemmen zu können, soll Osram im nächsten Jahr an die Börse. Von den Plänen für einen klassischen Börsengang hat sich Siemens wegen der Börsenturbulenzen und einer zwischenzeitlichen Schwäche im Lichtmarkt allerdings verabschiedet. Nun will der Konzern seinen Anteilseignern die Osram-Aktien zusätzlich zur Dividende geben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×